Kommunalwahl Bayern 2020: Bürgermeisterkandidat für Tüßling

18 Fragen an Lothar Liebwein (parteilos)

Bürgermeisterkandidat in Tüßling: Lothar Liebwein (parteilos).
+
Bürgermeisterkandidat in Tüßling: Lothar Liebwein (parteilos).

Tüßling - Am 15. März 2020 finden in Bayern die Kommunalwahlen statt. Auch in Tüßling wird der Bürgermeister gewählt. Wir stellen Ihnen die Kandidaten vor. Dieses Mal: Lothar Liebwein (parteilos)

Homepage/Social-Media-Kanäle:


Die Antworten auf unseren Fragebogen:

1. Name

Lothar Liebwein


2. Partei

parteilos

3. Alter

53 Jahre

4. Wohnort

Tüßling, seit 1998

5. Geburtsort

Passau

6. Familienstand

verheiratet

7. Kinder

3 erwachsene Töchter

8.  Wie verlief Ihre bisherige politische Karriere?

Seit 2008 Marktgemeinderat

9. Wer sind Ihre politischen Vorbilder?

Nelson Mandela

10. Was verbindet Sie mit Ihrer Kommune? Was ist das Besondere Ihrer Kommune?

Heimat und Ehrenamt. Die Gemeinschaft und der Zusammenhalt der Menschen

11. Warum sind Sie genau der Richtige?

Mir liegt der gemeinsame und respektvolle Umgang mit allen besonders am Herzen

12. Was wurde in der vergangenen Amtszeit verpasst? Was wollen Sie besser machen?

Die Gemeinschaft muss im Mittelpunkt stehen. Deshalb wünsche ich mir für die Zukunft einen Referenten für die Vereinsarbeit und das Ehrenamt.

13. Was ist für Sie die größte Herausforderung Ihrer Kommune? Wie stehen Sie dazu und was gedenken Sie zu tun?

Da gibt es mehrere Aufgaben. Seit nahezu 14 Jahren begleitet uns das Thema Hochwasserschutz. Hier gilt es vor allem zu einer praktikablen und vor allem finanzierbaren Lösung für die Marktgemeinde zu kommen. Zuletzt stand ein Modell im Raum bei dem die Gemeinde rund 14 Millionen € zu zahlen hätte Weiters beschäftigt uns der Bahnausbau im Bereich im Bereich Heiligenstatt. Hier drängen wir auf den Bau von Lärmschutzmaßnahmen. Wir wollen hier gemeinsam den Weg mit allen künftig im Gemeinderat vertretenen Parteien suchen. Also eine Lösung über die Heimatabgeordneten in München und Berlin herbeiführen.

14. Was sind – neben den größten Herausforderungen – Ihre drei wichtigsten Ziele in den kommenden sechs Jahre? Was wollen Sie für die Menschen in ihrer Kommune erreichen?

Tempo 30 in der Gartenstrasse mit Einbau von sog. Geschwindigkeitshemmern. Bauland für junge Familien in den künftigen Neubaugebieten festschreiben, z.B. 30% der geplanten Wohnbauflächen sollen als öffentlicher, geförderter Wohnraum festgeschrieben werden.

15. Bezahlbarer Wohnraum ist bei uns Mangelware. Wie sehen Sie die aktuelle Situation in Ihrer Kommune und was gedenken Sie hier zu tun?

Wohnungen fehlen auch bei uns. Wir wollen vorausschauend Flächennutzungspläne und in der Bauleitplanung bereits auf das bezahlbare Bauen hinarbeiten. Siehe Punkt 14.

16. Der Klimaschutz ist im Moment in aller Munde. Wie wichtig ist Ihnen dieses Thema und was gedenken Sie hier zu tun?

Mein Ziel ist es die sogenannten „EH-Da-Flächen zu nutzen. In Summe gibt es hier im Gemeindegebiet einige Hektar Fläche die sich dafür anbieten würden.

17. Volksbegehren „Rettet die Bienen“ und neue Düngeverordnung: Wie stehen Sie zu den Protesten der heimischen Landwirte und gedenken Sie in diesem Punkt zu handeln? Falls ja, wie?

Unsere Bauern erzeugen unsere Lebensmittel. Es ist das gute Recht der Landwirte, dass sie auf die Vorverurteilung Reaktionen zeigen. Jeder der unterzeichnet hat ist nicht automatisch auch ein Bienen- und Insektenschützer. Vielmehr zählt doch was der Einzelne bereit ist an ein Mehr für die Insekten zurück zu geben. Artenschutz fängt bei jedem selber an und man sollte vorher überlegen was bin ich bereit an Veränderungen hierzu beizutragen?

18. Gibt es noch ein wichtiges Anliegen, das Sie Ihren Wählern gerne mit auf den Weg geben würden? Falls ja, welches?

-

Anmerkung der Redaktion: Die Antworten der Kandidatin/des Kandidaten wurden 1:1 von der Redaktion übernommen, inhaltlich nicht überarbeitet und müssen deswegen nicht die Meinung der Redaktion widerspiegeln.

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare