Töging: Gesundheitsamt widerlegt Anschuldigung

Töging - "Es gibt keine Verbindung zwischen dem Brunnen im Garten des Töginger Rentners und dem öffentlichen Wassernetz." So des Altöttinger Gesundheitsamt nach seiner Untersuchung des nicht gemeldeten Brunnens.

Wie eine Tageszeitung berichtete, soll ein nicht gemeldeter Brunnen im Garten eines Rentners aus Waldfrieden schuld gewesen sein an der Töginger Trinkwasserverunreinigung. Der Mann hatte Wasser aus dem Brunnen über ein eigenes Leitungsnetz für sein Anwesen genutzt.

Trinkwasser in Töging

Diese Anschuldigung widerlegte jetzt das Altöttinger Gesundheitsamt. "Ein Hygieneinspektor hat den Brunnen überprüft und festgestellt, dass es keinerlei Verbindung mit dem öffentlichen Netz gibt", so Bernd Jaczinski vom Gesundheitsamt Altötting. Selbst falls es eine Verbindung gegeben hätte, sei es unwahrscheinlich, dass der nicht gemeldete Brunnen etwas mit der Trinkwasserverunreinigung zu tun habe.

"Von seiten des Gesundheitsamtes wird es keine weiteren Maßnahmen geben", so Jaczinski weiter. Vorsichtshalber seien noch Wasserproben entnommen worden. Mit den Ergebnissen rechnet der Fachmann Ende dieser oder Anfang kommender Woche.

Anette Mrugala

Rubriklistenbild: © re

Zurück zur Übersicht: Region Alt-/Neuötting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser