+++ Eilmeldung +++

Mehrere Standorte betroffen

Verdacht des Abgasbetrugs: Ermittler durchsuchen Daimler 

Verdacht des Abgasbetrugs: Ermittler durchsuchen Daimler 

"Wir müssen kostendeckend arbeiten"

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Teising - Die Gemeinde hatte das Defizit im Wasserhaushalt bisher aus dem Gemeindekapital beglichen, doch das geht nicht mehr. Jetzt steigen die Wasserpreise. Wir haben verglichen:

"Auch wir müssen, wie jede andere Gemeinde auch, kostendeckend arbeiten", erklärt der Geschäftsleiter der Teisinger Gemeindeverwaltung Ernst Weinberger. "Bisher sind jährlich Defizite entstanden, die wir mit dem Gemeindekapital ausgeglichen haben. Aber ab einer gewissen Größenordnung dürfen wir das nicht mehr." Deshalb hatte das Landratsamt der Gemeinde unlängst empfohlen, die Wasserkosten neu zu kalkulieren.

Konkret: Die Wasserkosten in Teising ab 1. Oktober

Der Kubikmeter Wasser verteuert sich um 10 auf 75 Cent, die monatliche Grundgebühr um einen Euro auf 2,50 Euro. Auf's Jahr gerechnet heißt das für die Teisinger: 30 statt bislang 18 Euro Fixkosten - die ja unabhängig von dem eigentlichen Wasserverbrauch berechnet werden.

Laut Weinberger werden aber auch die neuen Gebühren für die Gemeinde noch nicht ausreichen, um die Kosten voll zu decken. "Defizite wird's weiterhin geben, aber eben weniger." Und trotz der Erhöhung ist sich Weinberger sicher: "Teising liegt in Sachen Wasserpreis bestimmt noch im unteren Bereich der Gemeinden im Landkreis."

Der Vergleich: Beispiele aus der Umgebung

In Altötting beträgt der Jahresfixbetrag ebenfalls 30 Euro bei Verwendung von Wasserzählern mit einem Nebendurchfluss von 2,5 Kubikmetern pro Stunde.

In Burghausen müssen die Bürger etwas tiefer in die Tasche greifen: Der Preis für einen Kubikmeter beträgt hier 1,20 Euro, die jährlichen Fixkosten 32 Euro.

In Burgkirchen liegt zwar ebenfalls der Preis für 1 Kubikmeter mit einem Euro über dem in Teising, die jährliche Grundgebühr liegt aber ebenfalls bei 30 Euro.

Richtig teuer wird's in Töging: Bis zu 5 Kubikmeter pro Stunde müssen die Bürger hier jährlich 45 Euro berappen, bei einem Grundpreis pro Kubikmeter von 1,11 Euro.

Es scheint also zu stimmen: Bisher war Teising wohl so etwas wie ein Trinkwasser-Mekka und die neuen Gebühren liegen im Vergleich zum Landkreis absolut im Durchschnitt.

red Is24 

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Region Alt-/Neuötting

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser