BRK sucht "Menschen, die helfen"

Altötting - Rund um die Uhr und an jedem Tag sind die Ehrenamtlichen des Roten Kreuzes für andere da. In verschiedenen Diensten und mit Eifer wie Fachwissen engagieren sie sich.

Rettungsdienst, Sanitätsdienst, Sozialdienst, Erste-Hilfe-Ausbildung – das Spektrum der Gemeinschaften im BRK ist groß. Bei allem Idealismus wird dazu aber auch Geld gebraucht: für Ausrüstung, Fahrzeuge, Dienstbekleidung und für vieles mehr, ohne das kein Helfer helfen kann. Darum stehen hinter den rund 2500 Aktiven des BRK KV Altötting noch einmal mehr als 10.000 Fördermitglieder, die mit ihrem Beitrag das Ehrenamt unterstützen. „Unsere wichtigste Finanzbasis“, so Kreisgeschäftsführer Josef Jung, „ohne Fördermitglieder müssten viele Bereiche stark eingeschränkt oder sogar geschlossen werden.“ Deshalb sind auch heuer wieder junge Leute für das BRK unterwegs, die von Tür zu Tür um Fördermitglieder werben.

In regelmäßigen Abständen führt der Kreisverband solche Werbeaktionen in den verschiedenen Gebieten des Landkreises durch. Heuer sind es die Gemeinden im Nordosten, von Burghausen über Emmerting, Haiming, Mehring, Marktl und Perach bis Reischach, Erlbach und Stammham. Ab der kommenden Woche kann man die BRK-Werber unterwegs sehen. Durch den Wechsel der Gebiete vergehen in der Regel fünf Jahre, bis die Aktion wieder dieselbe Stadt oder Gemeinde erreicht. Eine Zeitspanne, in der durch Todesfall oder Umzug die Zahl der Fördermitglieder sinkt. Die Werbung von Haus zu Haus dient also vorrangig der Bestandspflege. „Fördermitglieder sind deshalb so wichtig, weil sie uns durch ihre Beiträge - anders als die natürlich ebenfalls sehr erwünschten Spenden – eine verlässliche Finanzbasis geben, mit der wir planen können.“, erklärt Kreisgeschäftsführer Jung. Großen Wert legt das Rote Kreuz auf Seriosität. „Wir warnen ausdrücklich vor ‚Trittbrettfahrern’, die mit falschen Versprechungen und Knebelverträgen operieren. Die Werber, die für uns unterwegs sind, werden gründlich eingewiesen und kontrolliert. Sie haben einen offiziellen Ausweis des BRK- Kreisverbands Altötting und reguläre Rotkreuz-Bekleidung. Im Zweifelsfall kann man sich beim BRK- Kreisverband erkundigen.“ (Frau Weichold-Ullmann, Telefon 08671 / 5066-11)

Jung verweist auf die Erfahrungen der letzten Jahre. „Wir haben unseren Werbepartner sorgfältig ausgesucht und sind nicht enttäuscht worden.“

Die Fördermitgliedschaft ist übrigens völlig risikolos: Den Beitrag kann man selbst festsetzen und es gibt keine Kündigungsfristen. „Freiwilligkeit ist schließlich einer der Rotkreuz-Grundsätze.“, meint Annett Weichold-Ullmann, Fördermitgliedschafts-Beauftragte im Kreisverband, und "für nicht wenige Menschen ist unser Werber an der Haustür der Anstoß, sich überhaupt mit dem Roten Kreuz zu beschäftigen, sei es, weil sie eine unserer Leistungen brauchen, oder weil sie selber aktiv werden wollen. Menschen, die helfen möchten, gibt es zum Glück mehr als man denkt.“

Pressemitteilung BRK Altötting

Rubriklistenbild: © BRK Altötting

Zurück zur Übersicht: Region Alt-/Neuötting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser