Wasserwerksverkauf: Strompreis rauf?

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Altötting/Mühldorf/Rosenheim - Der Verbund, Österreichs größtes Elektrizitätsunternehmen, hat von E.ON 13 Wasserkraftwerke am Inn erworben. Was bedeutet das jetzt für den Strompreis? ++ Video ++

Auf Anfrage von InnSalzach24.de beim Verbund, im Landratsamt Altötting und bei E.ON kommt aus allen drei Stellen dieselbe, beruhigende Antwort: Für die Bürger wird sich am Strompreis zunächst gar nichts verändern.

Zum einen sei der Vertrag noch ganz frisch, man müsse sehen, wie die weitere Zusammenarbeit läuft. Zum anderen habe der Strompreis nichts damit zu tun, wem die Kraftwerke gehören, so heißt es zumindest von E.ON. Der Preis ermittle sich aus einem Verfahren an der Börse. Wie sich die Übernahme der Kraftwerke durch den Verbund darauf auswirke, könne man frühestens in einem Jahr sagen.

Der Verbund seinerseits legt Wert darauf, die Mitarbeiter in den Werken zu übernehmen. In Töging soll auch weiterhin der Unternehmenssitz sein.

Die Bürger haben also nicht zu befürchten, dass sich die Übernahme durch den österreichischen Energieanbieter negativ für sie auswirken könnte. Schon in der Pressekonferenz am Montagnachmittag waren sich alle Parteien einig: „Wir haben ein gutes Gefühl bei der Sache.“

Anette Mrugala

Lesen Sie dazu auch:

Hoffnung auf 30 Prozent

Verbund kauft Innkraftwerke

Rubriklistenbild: © merkur-online

Zurück zur Übersicht: Region Alt-/Neuötting

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser