Blut-Reserven drohen knapp zu werden

Altötting - Der Winter, der Bayern im Januar fest im Griff hatte, wirkte sich auch auf das Blutspendeaufkommen aus.

Viele Spenderinnen und Spender sind aufgrund der schlechten Witterungsverhältnisse nicht zum Blutspenden gekommen.

Deshalb werden die Reserven von Blutkonserven knapp. Zudem befürchtet der BRK-Blutspendedienst, dass aufgrund der Faschings- und Ferienzeit viele Blutspender verreist sind.

Deshalb der dringende Appell des BRK-Blutspendedienstes an alle Narren und Nicht-Narren, auch an die Menschen zu denken, die dringend auf die Hilfe angewiesen sind und die angebotenen Blutspendetermine zu besuchen.

Denn täglich werden rund 2500 Konserven in Bayerns Kliniken gebraucht.

Blutspenden kann jeder zwischen 18 und 69 Jahren. Wer mit dem Blutspenden beginnen will darf nicht älter als 60 Jahre sein.

Allgemein gilt: Wer nach Impfungen, Operationen, Auslandsreisen oder auch bei Einnahme von bestimmten Medikamenten Blut spenden möchte, sollte die kostenlose Telefon-Hotline des BRK-Blutspendedienstes unter 0800 / 11 949 11 anrufen.

Dort erhält jeder Spender alle wichtigen Informationen rund um die Blutspende und eventueller Sperrzeiten.

Pressemeldung BRK Altötting

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Region Alt-/Neuötting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser