Schleierfahnder unter neuer Leitung

Burghausen - Am Freitag führte Polizeipräsident Franz Mayer in einer Feierstunde Polizeihauptkommissar Gerhard Huber offiziell in sein neues Amt ein.

Seit 1. Juni 2010 haben die Burghausener Schleierfahnder einen neuen Leiter. Zum Zuständigkeitsbereich der Fahnder gehören der nördliche Landkreis Traunstein sowie die Landkreise Altötting und Mühldorf. Sie kontrollieren die für den internationalen Verkehr bedeutsamen Hauptrouten A94, B12 und B20. Franz Mayer stellte erneut die Wichtigkeit der Überwachung des grenzüberschreitenden Personenverkehrs heraus und bezeichnete die Einrichtung der „Schleierfahndung“ nach der Auflösung der Bayerischen Grenzpolizei vor mehr als zehn Jahren als „Erfolgsstory“.

Mit dem 46-jährigen Gerhard Huber übernimmt ein erfahrener Polizeibeamter die Führungsverantwortung, der selbst von der ersten Stunde an am Erfolg der Fahnder beteiligt war. Er trat 1981 in den mittleren Polizeivollzugsdienst bei der Bereitschaftspolizei ein. Nach seinem Aufstieg in den gehobenen Polizeivollzugsdienst wechselte er im Zuge der damaligen Polizeireform zur Polizeiinspektion Fahndung Traunstein und brachte sein fachliches Wissen und Können gewinnbringend in die weitere Entwicklung der Schleierfahndung ein.

Franz Mayer gratulierte Gerhard Huber als dem „richtigen Mann am richtigen Ort“ und wünschte dem frischgebackenen Stationsleiter viel Erfolg in der neuen Position.

Bei seinem Vorgänger Martin Hammerl, seit Februar 2010 Leiter der Polizeiinspektion Trostberg, bedankte sich Franz Mayer und wünschte auch ihm weiterhin alles Gute für seine Funktion in Trostberg.

Auch der 1. Bürgermeister der Stadt Burghausen, Hans Steindl, ließ es sich nicht nehmen in seinem Grußwort dem neuen Stationsleiter viel Glück zu wünschen.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Burghausen

Rubriklistenbild: © Polizei Burghausen

Zurück zur Übersicht: Region Alt-/Neuötting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser