Öffnung von Ladengeschäften gefordert

„Wir bekommen doch eine Zweiklassengesellschaft“: Neuöttinger Händler demonstrieren

Mitglieder des Wirtschaftsinteressenverbandes Neuötting(WINN) protestierten heute eine Stunde lang auf dem Stadtplatz für die Öffnung ihrer Läden
+
Mitglieder des Wirtschaftsinteressenverbandes Neuötting(WINN) protestierten heute eine Stunde lang auf dem Stadtplatz für die Öffnung ihrer Läden.

Rund 30 Mitglieder des Neuöttinger Wirtschaftsinteressenverbandes (WINN) haben sich am Donnerstagmittag an einer bayernweiten Aktion zur Öffnung von Ladengeschäften beteiligt und für die Öffnung ihrer Ladengeschäfte demonstriert.

Neuötting - „Die Situation ist leider völlig verwirrend und unklar: nicht nur für uns Gewerbetreibende, sondern erst recht für die Kunden“, erklärt Verena Mayer, die Vorsitzende des WINN. So sei es Montag zwar bei speziellen Indzidenzwerten wieder möglich, sogenanntes „Click und Meet“ anzubieten, doch gerade im Bekleidungshandel habe das Konzept so seine Tücken: „Wir müssen ja auch beraten“, erklärt die Inhaberin eines Hutgeschäftes im Herzen der Einkaufsstadt Neuötting.

Mit ihrem Protest war Verena Mayer am Donnerstag aber nicht allein. Manuela Ganzbeck vom gleichnamigen Neuöttinger Modehaus hatte einige Mitarbeiter*Innen dabei, die sich allesamt ebenfalls für generelle Öffnungen der weitläufigen Ladengeschäfte am Stadtplatz stark machten.

Demonstration in Neuötting

Mitglieder des Wirtschaftsinteressenverbandes Neuötting(WINN) protestierten heute eine Stunde lang auf dem Stadtplatz für die Öffnung ihrer Läden.
Mitglieder des Wirtschaftsinteressenverbandes Neuötting(WINN) protestierten heute eine Stunde lang auf dem Stadtplatz für die Öffnung ihrer Läden. © pbj
Mitglieder des Wirtschaftsinteressenverbandes Neuötting(WINN) protestierten heute eine Stunde lang auf dem Stadtplatz für die Öffnung ihrer Läden.
Mitglieder des Wirtschaftsinteressenverbandes Neuötting(WINN) protestierten heute eine Stunde lang auf dem Stadtplatz für die Öffnung ihrer Läden. © pbj
Mitglieder des Wirtschaftsinteressenverbandes Neuötting(WINN) protestierten heute eine Stunde lang auf dem Stadtplatz für die Öffnung ihrer Läden.
Mitglieder des Wirtschaftsinteressenverbandes Neuötting(WINN) protestierten heute eine Stunde lang auf dem Stadtplatz für die Öffnung ihrer Läden. © pbj
Mitglieder des Wirtschaftsinteressenverbandes Neuötting(WINN) protestierten heute eine Stunde lang auf dem Stadtplatz für die Öffnung ihrer Läden.
Mitglieder des Wirtschaftsinteressenverbandes Neuötting(WINN) protestierten heute eine Stunde lang auf dem Stadtplatz für die Öffnung ihrer Läden. © pbj
Mitglieder des Wirtschaftsinteressenverbandes Neuötting(WINN) protestierten heute eine Stunde lang auf dem Stadtplatz für die Öffnung ihrer Läden.
Mitglieder des Wirtschaftsinteressenverbandes Neuötting(WINN) protestierten heute eine Stunde lang auf dem Stadtplatz für die Öffnung ihrer Läden. © pbj
Mitglieder des Wirtschaftsinteressenverbandes Neuötting(WINN) protestierten heute eine Stunde lang auf dem Stadtplatz für die Öffnung ihrer Läden.
Mitglieder des Wirtschaftsinteressenverbandes Neuötting(WINN) protestierten heute eine Stunde lang auf dem Stadtplatz für die Öffnung ihrer Läden. © pbj
Mitglieder des Wirtschaftsinteressenverbandes Neuötting(WINN) protestierten heute eine Stunde lang auf dem Stadtplatz für die Öffnung ihrer Läden.
Mitglieder des Wirtschaftsinteressenverbandes Neuötting(WINN) protestierten heute eine Stunde lang auf dem Stadtplatz für die Öffnung ihrer Läden. © pbj
Mitglieder des Wirtschaftsinteressenverbandes Neuötting(WINN) protestierten heute eine Stunde lang auf dem Stadtplatz für die Öffnung ihrer Läden.
Mitglieder des Wirtschaftsinteressenverbandes Neuötting(WINN) protestierten heute eine Stunde lang auf dem Stadtplatz für die Öffnung ihrer Läden. © pbj

Ohne Tests und unabhängig vom Inzidenzwert! „Wir bekommen doch eine Zweiklassengesellschaft“, argumentierte die Unternehmerin mit Blick auf die vielen Arbeitnehmer, die aktuell praktisch ohne Einschränkungen ihren Berufen oder Gewerben nachgehen dürfen. Wie beispielsweise die Handwerker oder auch Industriearbeiter. „Das ist doch Diskriminierung!“, so die Modehändlerin weiter. Zwar sei es beispielsweise erlaubt, für Babys bis zur Größe 86 auch in ihrem Modehaus einzukaufen, „doch welcher Kunde blickt da noch durch?“, so Manuela Ganzbeck.

Unterstützung kam für diese Forderung auch vom früheren WINN-Vorsitzenden Andreas Ötzlinger, der eine Goldschmiedewerkstatt mit Uhren- und Juwelenhandlung am Neuöttinger Stadtplatz betreibt. Er würde gerne wieder seine Kunden glücklich machen dürfen und zeigte auf Nachfrage kein Verständnis dafür, dass derzeit der ganze Einzelhandel in die Discounterläden verlagert würde, die längst ihre Produktpaletten entsprechend erweitert hätten. „Bei diesem Click und Meet und dann noch in Abhängigkeit vom Inzidenzwert“, so Ötzlinger, „da blickt doch keiner mehr durch!“.

Die Neuöttinger Händler sind dabei nur ein Teil des bayernweiten Protests. Der WINN hatte sich in der vergangenen Woche dazu entschlossen, dem Aufruf der Initiative www.lasstunsoeffnen.de anzuschließen. Dort heißt es sinngemäß: jetzt wird auch noch branchenintern unterschieden nach täglichem Bedarf und Systemrelevanz der Produkte.

Dennoch gibt es immer noch einen Rest an Händlern, die momentan gar nicht öffnen dürfen und eventuell ab Montag, den 12.4., aber nur mit Click&Meet und bei Vorzeigen eines negativen Testergebnisses. Für viele andere Betroffene wie Gastronomie und Fitnessbranche gibt es noch gar keine Perspektive.

Die Kritik an diesen unklaren Regelungen geht auch dahin, dass es angesichts der Vielzahl an unterschiedlichen Tests für die Einzelhändler möglicherweise nicht festzustellen ist, ob ein vorgezeigter negativer Test auch tatsächlich von der Person kommt, die ihn vorzeigt. Eigene Schnelltests anzubieten sei hingegen auch eine Kostenfrage für die Gewerbetreibenden.

Schließlich müsse man Personal dafür abstellen und auch ein Schnelltest würde mit einigen Euro zu Buche schlagen. Die Forderung des WINN in Neuötting lautet daher: generelle Öffnung der Ladengeschäfte nach den Bedingungen, wie es auch im vergangenen Jahr möglich war: je nach Größe nur mit einer bestimmten Anzahl von Kunden, die gleichzeitig im Laden sind.

pbj

Kommentare