Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pro Person maximal fünf Masken

Stadt Neuötting startet Ausgabe von FFP2-Masken

Neuötting - Ab Dienstag, 19. Januar, gibt die Stadt Neuötting KN95-Masken, die den FFP2-Masken entsprechen, an ihre Bürgerinnen und Bürger aus.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Sie können im Stadtmuseum, in der Ludwigstraße 12, zum Selbstkostenpreis von einem Euro pro Maske erworben werden. Die Ausgabe erfolgt in dieser Woche zu folgenden Zeiten:

Dienstag bis Donnerstag von 9 – 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr, sowie am Freitag von 9 – 12 Uhr.

Pro Person kann nur ein Fünfer-Pack ausgegeben werden. Für die Abholung soll ein Ausweis bereitgehalten werden. Die Bürgerinnen und Bürger werden außerdem gebeten, die fünf Euro abgezählt bereit zu halten.

Zusätzlich können dort die Masken für pflegende Angehörige abgeholt werden, die vom Freistaat Bayern kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Pro Hauptpflegeperson werden drei Schutzmasken ausgegeben. Voraussetzung ist dafür, dass das Schreiben der Pflegekasse mit Feststellung des Pflegegrades als Nachweis der Bezugsberechtigung vorgelegt wird.

Es wird darauf hingewiesen, dass bei der Abholung der Masken und ggf. in der Warteschlange ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten ist. Im Stadtmuseum und auf dem Stadtplatz gilt außerdem Maskenpflicht.

Pressemeldung der Stadt Neuötting

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa | Angelika Warmuth

Kommentare