Am Mittwoch bei Neuötting

Auffahrunfall auf A94: Mann (60) stirbt zwei Tage später im Krankenhaus

+
  • schließen

Neuötting/Burghausen - Zu einem schlimmen Unfall ist es am Mittwochabend auf der A94 gekommen. Dabei wurden drei Menschen und ein Hund zum Teil schwerst verletzt. Den Vogel schoss jedoch ein unfassbar dreister Autofahrer im Stau dahinter ab: *Aktuelle Verkehrsmeldungen*

Update, 2. November, 18.15 Uhr - Nachtrag der Polizei

Am 31. Oktober gegen 20.20 Uhr fuhr ein 60-Jähriger aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen mit seinem Auto der Marke VW-Käfer relativ langsam auf der rechten Fahrspur der A94 in Richtung Passau. Zwischen der Anschlussstelle Neuötting-Ost und Marktl fuhr aus bislang unbekannter Ursache ein nachfolgender 49-jähriger, österreichischer BMW-Fahrer auf den VW Käfer auf.

Durch die Wucht des Anstoßes wurde der Fahrer des VW-Käfer schwerst verletzt und in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Er wurde durch die alarmierte Freiwillige Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit und ins Kreiskrankenhaus Altötting eingeliefert.

Der 60-jährige Fahrer des VW-Käfer ist am Nachmittag des 2. Novembers im Kreiskrankenhaus Altötting verstorben. Die Staatsanwaltschaft Traunstein ordnete die Sicherstellung der Leiche und eine Obduktion an.

Pressemeldung der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Update, 1. November, 7.40 Uhr - Pressemeldung der Polizei

Am 31. Oktober gegen 20.20 Uhr fuhr ein 60-Jähriger aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen mit seinem VW-Käfer relativ langsam auf der rechten Fahrspur der Autobahn A94 in Richtung Passau. Im Fahrzeug befand sich auch sein Mischlingshund.

Zwischen den Anschlussstellen Neuötting-Ost und Marktl fuhr aus bislang unbekannter Ursache ein nachfolgender 49-jähriger, österreichischer BMW-Fahrer auf den VW-Käfer auf. Durch die Wucht des Anstoßes wurden beide Fahrzeuge stark beschädigt. Der BMW wurde noch gegen die rechte Leitplanke geschleudert.

Der Fahrer des VW-Käfer wurde schwerst verletzt und in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Er wurde durch die alarmierte Freiwillige Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit und ins Kreiskrankenhaus Altötting eingeliefert.

Der BMW-Fahrer und seine 19-jährige Tochter, welche Beifahrerin war, wurden beim Unfall schwer verletzt und ins Kreiskrankenhaus Mühldorf eingeliefert. Bei der Überprüfung des BMW-Fahrers fiel leichter Alkoholgeruch auf und es wurde ein Alkoholtest durchgeführt. Die Staatsanwaltschaft Traunstein hat bei ihm eine Blutentnahme angeordnet. Diese wurde im Krankenhaus Mühldorf durchgeführt.

Von der Staatsanwaltschaft Traunstein wurde weiter zur Klärung der Unfallursache ein unfallanalytisches und technisches Gutachten in Auftrag gegeben. Ein Sachverständiger war an der Unfallstelle: Die beiden Fahrzeuge wurden sichergestellt und abgeschleppt.

Der Mischlingshund aus dem VW-Käfer wurde ebenfalls schwer verletzt und in einer Tierklinik in Töging operiert. Am totalbeschädigten VW-Käfer entstand ein Schaden in Höhe von rund 1.000 Euro. Am BMW entstand ein Schaden in Höhe von etwa 15.000 Euro.

Die Freiwilligen Feuerwehren aus Winhöring, Alzgern, Neuötting und Marktl sowie die Straßenmeisterei Neuötting waren zur Sicherung der Unfallstelle und Reinigung der Fahrbahn sowie zur Verkehrsregelung im Einsatz. Für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge war die A94 in Richtung Passau gesperrt. Der Verkehr wurde umgeleitet.

Zeugenhinweise zu dem Unfall erbittet die Dienstgruppe Mühldorf der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein unter der Telefonnummer 08631/36730.

Schwerer Unfall auf der A94 bei Alzgern

Während der Unfallaufnahme fuhr ein Pkw-Fahrer bei Neuötting durch die Absperrung und bis zur Unfallstelle vor. Dort legte er den Rückwärtsgang ein und fuhr wieder auf der gleichen Richtungsfahrbahn als sogenannter Falschfahrer zurück in Richtung Neuötting.

Die Polizeistreifen der umliegenden Dienststellen besetzten und sperrten die Anschlussstellen und suchten nach dem Falschfahrer. Dieser konnte bei der Absperrung von Kräften der Freiwilligen Feuerwehr angehalten werden. Es handelte sich um einen 61-Jährigen aus Freising.

In der Gegenrichtung nach München ereignete sich unterdessen ein Auffahrunfall, weshalb es ebenfalls zu Behinderungen kam. Bei diesem Unfall wurde der Unfallverursacher leicht verletzt. An den beteiligten Fahrzeugen entstand jeweils ein Sachschaden in Höhe von zirka 3.000 Euro.

Das Fahrzeug des Unfallverursachers war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Über die Verkehrsmeldung wurde vor Neugierigen an der Unfallstelle gewarnt.

Pressemeldung der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein - Dienstgruppe Mühldorf

Update, 22.25 Uhr - A94 bis Mitternacht gesperrt

Zu einem schweren Unfall ist es am Mittwochabend gegen 20.30 Uhr auf der A94 bei Alzgern gekommen. Nach derzeitigem Kenntnisstand ist der Fahrer eines VW-Käfer sehr langsam auf der Autobahn in Richtung Passau unterwegs gewesen.

Zwischen den Anschlussstellen Alzgern und Burghausen ist ein nachfolgender BMW ins Heck des VW geprallt. Warum der Fahrer des VW so langsam unterwegs gewesen ist, ob er eventuell eine Panne oder gar gesundheitliche Probleme hatte, muss derzeit noch geklärt werden.

Da der Fahrer des VW mit lebensbedrohlichen Verletzungen in die Kreisklinik nach Altötting eingeliefert worden ist, ist ein Sachverständiger zur Klärung der Unfallursache an die Einsatzstelle bestellt worden.

Um einen Hund, der in einem der Unfallfahrzeuge gewesen ist, hat sich eine Feuerwehrfrau bis zum Eintreffen eines Tierarztes gekümmert.

Die A94 bleibt voraussichtlich noch bis Mitternacht in Fahrtrichtung Passau gesperrt. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Alzgern und Neuötting sind im Einsatz.

Auf der Gegenfahrbahn in Richtung München ist es parallel zu einem Auffahrunfall gekommen. Dort hat ein schaulustiger Mercedes-Fahrer seine Geschwindigkeit so stark reduziert, dass auch ihm ein nachfolgender Wagen aufgefahren ist. Eine Person ist leicht verletzt worden. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Marktl und Marktlberg haben diese Unfallstelle abgesichert und ausgeleuchtet sowie die Fahrbahn gereinigt.

In den aktuellen Verkehrsmeldungen wird weiterhin vor Neugierigen an der Unfallstelle gewarnt.

Update, 21.30 Uhr - Gutachter vor Ort

Laut Informationen von vor Ort wird die Richtungsfahrbahn nach Passau noch einige Zeit gesperrt bleiben. Grund dafür ist, dass nach dem schweren Unfall ein Gutachter hinzugerufen wird, um die Unfallursache zu klären.

Der Verkehr wird einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet, heißt es von vor Ort, sodass sich der Stau auf der A94 langsam auflöst. Derzeit ist von fünf Kilometern Stau die Rede. Autofahrer werden weiterhin gebeten, die Unfallstelle weiträumig zu umfahren.

Die Ursache für den schweren Unfall ist unklar. Fest steht bisher lediglich, dass der BMW in das zweite Fahrzeug gefahren ist. Wie es dazu kommen konnte, muss nun der Gutachter klären.

Erstmeldung

Zu einem schweren Unfall ist es am Abend des 31. Oktobers auf der Autobahn A94 zwischen Neuötting und Burghausen gekommen. Aus diesem Grund ist die Richtungsfahrbahn nach Passau derzeit gesperrt.

Der Verkehr staut sich mittlerweile auf einer Länge von knapp zwei Kilometern. Eine Umleitung ist eingerichtet, heißt es in den aktuellen Verkehrsmeldungen. Empfohlen werden die Routen U37 und U39.

Bei dem Verkehrsunfall sind mehrere Personen schwer verletzt worden, wie das Polizeipräsidium Oberbayern-Süd in einer ersten Mitteilung erklärt. Rettungskräfte von BRK, Feuerwehr und Polizei sind vor Ort.

In die Gegenrichtung nach München soll sich unterdessen ein Auffahrunfall ereignet haben, weshalb es dort ebenfalls zu Behinderungen kommt. Außerdem wird in Richtung München zwischen Burghausen und Neuötting-Ost in den aktuellen Verkehrsmeldungen vor Neugierigen an der Unfallstelle gewarnt.

ksl

Zurück zur Übersicht: Stadt Neuötting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser