Klares Votum im Neuöttinger Stadtrat

Keine Hundesteuer für Tiere aus dem Heim

  • schließen

Neuötting - Die Stadt erlässt jedem, der einen Hund aus dem Tierheim aufnimmt, zwei Jahre lang die Hundesteuer. Damit sollen die Tierheime entlastet werden.

Mit einem finanziellen Anreiz möchte die Stadt Neuötting die Vermittlungsquote von Hunden aus dem Tierheim erhöhen. In seiner jüngsten Sitzung hat der Stadtrat mit lediglich zwei Gegenstimmen beschlossen, dass Hundehalter in den ersten zwei Jahren von der Hundesteuer befreit sind - falls es sich um ein Heimtier handelt. Dabei soll völlig egal sein, aus welchem Heim der Hund stammt. Einzige Voraussetzung ist, dass das Tierheim öffentlich gefördert wird.

Viele Hunde sind schon steuerbefreit

Lesen Sie auch:

Keine Tiere unterm Weihnachtsbaum

"Es gibt schon jetzt bestimmte Hunde, die von der Steuer befreit sind", erläutert Bürgermeister Peter Haugeneder im Gespräch mit innsalzach24. Darunter fallen etwa Blindenhunde, Rettungshunde sowie Hunde, die eine Herde bewachen - und ab 1. Januar 2014 eben auch Hunde, die aus einem Tierheim übernommen wurden. Hundebesitzer zahlen in Neuötting derzeit jährlichen 40 Euro Steuern für ihren Vierbeiner. Immerhin 80 Euro sparen somit all jene, die ihren Hund aus dem Heim geholt haben. Die finanziellen Einbußen für die Stadt dürften zu verschmerzen sein. "Wir gehen davon aus, dass der Betrag nicht riesengroß wird", so Haugeneder.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Stadt Neuötting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser