Überraschung in Neuötting

"Extreme Stresssituation": Hartsperger zieht Bürgermeister-Kandidatur zurück

+
v.l. Christa Hartl Vorsitzende der Frauenunion, Kathrin Räcker CSU-Ortsvorsitzende, Patrik Wurm Ortsvorsitzender der Jungen Union, Stadt- und Kreisrat Veit Hartsperger , 2. Bürgermeister Horst Schwarzer, Klaus Angermaier Vorsitzender der CSU-Stadtratsfraktion
  • schließen

Neuötting - Die CSU Neuötting wünschte sich Stadt- und Kreisrat Veit Hartsperger als Neuen Bürgermeister von Neuötting. Doch Hartsperger hat seine Kandidatur nun überraschend zurückgezogen.

Update, Montag (12. August): Familiäre Gründe führen zu Rückzug

Ende Juni hatte die Neuöttinger CSU bekannt gegeben, dass sie bei der Kommunalwahl 2020 Veit Hartsperger ins Rennen um den Bürgermeister schicken wird. Am Sonntag (11. August) hat Hartsperger seine Kandidatur nun überraschend zurückgezogen. Auf der Homepage der CSU Neuötting wurde eine Stellungnahme von Hartsperger veröffentlicht. 

Als Ursache für diese Entscheidung gibt der langjährige Stadt- und Kreisrat persönliche und familiäre Gründe an. "Im Juli zeigte sich bei mir neben der beruflichen Situation eine extreme Stresssituation mit vielen Terminen und einem wahren Sitzungsmarathon auf Stadt- und Kreisebene, kombiniert mit familiären Ereignissen vor allem zum Schulschluss der Kinder", so Hartsperger.

Vorbericht: Kandidatur bekannt gegeben

„Antrieb sind die dringend erforderlichen Entwicklungs- und Erneuerungsschritte für und in unserer Stadt – hier würde ich gerne führen, lenken und gestalten“ so Hartsperger. „Gerade in letzter Zeit wurde sehr deutlich, dass es in Neuötting viel zu tun gibt – dem will ich mich gerne annehmen, aber auch persönlich daran reifen“.

Veit Hartsperger ist kommunalpolitisch kein unbeschriebenes Blatt. 17 Jahre ist er im Neuöttinger Stadtrat, 12 Jahre Kreisrat, und eine Legislaturperiode war er im Bezirkstag. Bereits 2014 kandidierte er für das Amt des Ersten Bürgermeisters.

Strategische und politisches Prozesse, aber auch soziales Engagement begleiten ihn bereits jetzt im beruflichen Alltag als Geschäftsführer im Bayerischen Bauernverbandes. Zudem leitet er die beiden Beratungszentren in Töging und Eggenfelden. Hohe berufliche Erfahrungen mit vielen behördlichen Schnittmengen aber auch Lösungsansätze für komplexe, individuelle Problemstellungen sind für den ausgebildeten Agrarbetriebswirt, Unternehmensberater und Immobilienökonom Tagesgeschäft. Er ist verheiratet und hat drei Kinder.

CSU-Fraktionssprecher Klaus Angermaier zeigte sich zuversichtlich was die Chancen betrifft. Auch er ist sich um die dringlich anstehenden Aufgaben der Stadt bewusst. „Der nächste Bürgermeister benötigt jede Menge an Ausdauer, Kraft und Antrieb – und da ist Veit Hartsperger genau der Richtige“ so Angermaier.

Die CSU Neuötting hat sich hier lange und gut vorbereitet. „Veit Hartsperger ist ohne Zweifel der Wunschkandidat von uns – er hat die menschlichen und fachlichen Voraussetzungen für dieses Amt, und bringt auch kommunalpolitische Erfahrung mit.“ – so CSU-Vorsitzende Kathrin Räcker.

Pressemeldung der CSU Neuötting

Zurück zur Übersicht: Stadt Neuötting

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT