Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bürgerinitiative in Neuötting erwartet Handlungen

"Wir erwarten von Ihnen, dass Sie dieses Problem lösen oder lösen lassen"

Neuötting - Die Bürgerinitiative Bahnhofstraße Neuötting will die Sperrung der Bahnhofstraße für den Transitverkehr erreichen. Dieses Anliegen wurde in einem Brief an Verkehrsministerin Ilse Aigner aufgeführt und deutlich betont.

In einem Brief an Ilse Aigner fordere die Bürgerinitiative Bahnhofstraße Neuötting erneut, die Bahnhofstraße inklusive der Innbrücke für Transitverkehr sperren zu lassen. Als Grund für die Sperrung soll die Initiative Stickstoffdioxidmessungen angegeben haben, die sie selbst vom Verkehrsclub Deutschland durchführen haben lasse. Die Ergebnisse würden höchsten Handlungsbedarf zum gesundheitlichen Schutz der Bevölkerung beweisen. Daher fordere die Bürgerinitiative die Sperrung wegen der Stickstoffdioxidwerte und der Lärmbelastung, berichtet heimatzeitung.de.

Weiterhin gibt die Bürgerinitiative in ihrem Schreiben an, dass dabei nicht mal Investitionen nötig wären, lediglich eine Änderung der Beschilderung, da eine Umfahrung über die B299 und A94 bestehe. So schreibt die Initiative auch: "Wir erwarten von Ihnen, dass Sie dieses Problem lösen oder lösen lassen".

Das Problem aber scheint zu sein, dass das Verkehrsministerium für die Sperrung gar nicht zuständig sei, sondern das Innenministerium und dort soll das Schreiben an Ilser Aigner noch gar nicht vorliegen. Daher gäbe es bisher auch keine Auskünfte, wie Innenministeriums-Pressesprecher Michael Siefener gegenüber heimatzeitung.de angab.

Rubriklistenbild: © Symbolbild

Kommentare