Altlasten der TechnoSan-Deponie 

Kunststofffolie soll Ausschwemmen der Giftstoffe verhindern

+
Wegen dieser Kiesgrube in Mühldorf wurden die Behörden auf TechnoSan aufmerksam.
  • schließen

Neuötting - Es war zeitweise die Rede vom größten Umweltskandal Bayerns. Das Landratsamt hatte Ende 2012 der Firma TechnoSan die Betriebsgenehmigung entzogen, als bei einer Untersuchung einer dafür zugelassenen Bauschuttgrube in Mühldorf einzuhaltende Grenzwerte deutlich überschritten wurden. 

Nun haben sich die Betreiber und Behörden auf das weitere Vorgehen in Bezug auf die mit hunderttausenden Tonnen gefüllte Deponie an der Stadtgrenze Altötting/Neuötting geeinigt. 

Lesen Sie auch: 

Demnach sollen die betroffene Deponie bzw. Verfüllgruben mit einer "qualifizierten Deponieoberflächenabdichtung" versehen werden, berichtet pnp.de, welche sich auf Aussagen des Landratsamt beruft. Eine überdimensionale Kunststofffolie soll die Altlasten vor eindringendem Regenwasser schützen und ein Ausschwemmen der Giftstoffe verhindern. 

Zurück zur Übersicht: Stadt Neuötting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser