Neues Interreg-Projekt für Pflegeberufe

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Altötting - Die Zusammenarbeit der Inn-Salzach-Region im Bereich der Weiterentwicklung der Kranken- und Altenpflege soll fortgesetzt werden: Ab Januar 2011 ist ein neues Interreg-Projekt geplant.

Ingrid Heckner

Nachdem die Co-Finanzierung durch Freistaat und Landkreis inzwischen sichergestellt ist, konnte der Antrag fristgerecht eingereicht werden. „Es freut mich, dass es in einer gemeinsamen Anstrengung auf Landes- und Landkreisebene gelungen ist, die Co-Finanzierung zu gewährleisten. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir auch die Zustimmung des zuständigen Interreg-Gremiums erhalten werden“, so MdL Ingrid Heckner.

Interreg ist ein Regionalprogramm der Europäischen Union zur Förderung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. Die Entscheidung im Interreg-Begleitausschuss wird voraussichtlich am 17. November fallen. Das neue Projekt soll anschließen an ein zweijähriges Vorgängerprojekt, das im Juli mit einer Veranstaltung in Burghausen zu Ende gegangen ist.

Da ein Projektantrag ohne die Förderzusagen von Freistaat und Landkreis nicht möglich war, haben die Initiatorinnen des Projekts, Dr. Dorothea Friemel von der Inn-Salzach-Euregio und Anna Maria Luger vom Katholischen Berufsverband für Pflegeberufe e. V, MdL Ingrid Heckner und Landrat Erwin Schneider um Unterstützung gebeten. Heckner wandte sich daraufhin direkt an die bayerische Sozialministerin Christine Haderthauer. „Pflege ist für unsere älter werdende Gesellschaft ein Megathema. Wir müssen jetzt dafür sorgen, dass wir morgen ausreichend gut qualifizierte Arbeitskräfte haben, die umfassend vorbereitet sind auf die großen physischen und psychischen Herausforderungen, die die Pflegeberufe mit sich bringen. Das Projekt kann dazu einen wichtigen Beitrag leisten“, so Heckner.

Aufgrund von Heckners Intervention sind nun die Landesmittel beisammen: Insgesamt 220.000 Euro will der Freistaat über die dreijährige Projektlaufzeit verteilt zur Verfügung stellen. „Um die Finanzierung auf die Beine zu stellen, hat man im Sozialministerium Restmittel aus verschiedenen Haushaltsposten zusammengefasst und für das Projekt reserviert. Ich bin Sozialministerin Haderthauer sehr dankbar, dass sie damit den Weg frei gemacht hat für einen erfolgreichen Projektantrag “, so Heckner. Auch der Landkreis Altötting ist mit im Boot. Damit die Antragsfrist eingehalten werden kann, hat sich Landrat Erwin Schneider mit den Fraktionssprechern bereits über eine Förderung verständigt. 13.000 Euro jährlich sollen bereit gestellt werden. Das Projekt wird Thema der nächsten Kreisausschusssitzung sein. Wesentliche Ziele des Projekts sind die Kompetenzentwicklung für Beschäftigte in der Pflege, beispielsweise durch Schulungen der Mitarbeiter, die Entwicklung von Szenarien für die künftige Pflegeversorgung und die Imageverbesserung der Pflegeberufe. Projektpartner sind unter anderem die FH Oberösterreich, der Katholische Berufsverband für Pflegeberufe, die Katholische Stiftungshochschule München, die LMU München, die Inn-Salzach Euregio, Krankenhäuser sowie Alten- und Pflegeheime.

Pressemeldung Ingrid Heckner, MdL

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Region Alt-/Neuötting

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser