Carmen rief per Kurzwahl um Hilfe

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Töging - Nach der Messerattacke auf ein Mädchen hat die Staatsanwaltschaft gegen den Angreifer Haftbefehl wegen versuchter Tötung beantragt. Das Opfer hatte noch selber per Handy Hilfe gerufen.*Video*

Die von mehreren Messerstichen getroffene Carmen K. war am Tag nach der Bluttat und einer Notoperation "in einem stabilen Zustand", sagte ein Polizeisprecher in Rosenheim. Sie hatte trotz ihrer schweren Verletzung noch eine Kurzwahltaste auf dem Handy gedrückt und so Bekannte zur Rettung gerufen. Carmen K. wird gottlob kurz danach gefunden und ins Krankenhaus gebracht. Dort wird sie notoperiert; ihr Zustand ist allerdings ernst. „Wir sind froh, wenn sie es überlebt“, äußert am Abend Fritz Braun, der Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd. Trotz ihrer schweren Verletzungen kann das Mädchen noch berichten, dass es den Täter nicht kennt, ihn sogar „noch nie gesehen“ hat.

Das Opfer Carmen K.

Nach Angaben des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd in Rosenheim ist der Täter wegen früherer Vorfälle bereits polizeibekannt. Die Tatwaffe wurde noch nicht gefunden. Die Vernehmungen des Mannes dauerten am Mittwoch an. Der Verdächtige gab den Überfall bereits zu. Weitere Informationen sollen im Laufe des Tages bekannt gegeben werden. Der brutale Überfall passierte kurz nach 17 Uhr in der Nähe der Autobahnausfahrt Töging an der A 94 auf einem Feldstück. Die 16-jährige Carmen K. war offensichtlich vom Töginger Freibad auf dem Heimweg - sie hat das Gefühl, dass sie beobachtet wird. Irgendwann zwischen 16 und 16.45 Uhr entschließt sich Carmen, nach Hause zu gehen. Sie verlässt das Freibad am südlichen Stadtrand des 9000-Seelen-Ortes und geht in nördlicher Richtung, überquert die Bahnlinie, die von Mühldorf am Inn nach Marktl führt.

Um kurz nach 17 Uhr wird sie von einem Mann in ein Maisfeld gezerrt. Dort geht der 40-Jährige, der nach ersten Erkenntnissen aus einer nahegelegenen kleinen Ortschaft stammt, wie von Sinnen mit einem Messer auf Carmen K. los. Mehr als 20-mal sticht er auf das hilf- und wehrlose Mädchen ein. Schließlich greift er die Flasche mit Benzin, die er dabei hat, und übergießt die schwer verletzte 16-Jährige. Aus bisher noch unbekannter Ursache lässt der 40-Jährige plötzlich von seinem blutüberströmten Opfer ab, steigt auf sein Fahrrad und radelt davon.

Mädchen niedergestochen

Sofort nach Bekanntwerden der Tat wurden umfangreiche Fahndungsmaßnahmen eingeleitet, an denen sich neben mehreren Streifenfahrzeugen auch eine Vielzahl von Hundeführern, ein Polizeihubschrauber und die Bundespolizei beteiligten. Sämtliche verfügbare Kräfte werden zusammengezogen, um eine Ringfahndung zu organisieren.

Den Beamten gelang es, in einem angrenzenden Maisfeld einen Tatverdächtigen festzunehmen. Bei der Person handelt es sich um einen 40-jährigen Ortsansässigen, der bei der Kriminalpolizei Mühldorf vernommen wird. Der Festgenommene hat eingeräumt, die Messerattacke ausgeführt zu haben.

Als er einen VW-Bus der Bundespolizei bemerkt hatte, wählt er auf seinem Handy offenbar die Nummer seines Anwalts. Und er telefoniert ohne sich stören zu lassen sogar dann noch, als ihn die beiden Beamten gestoppt haben und er in die Mündung einer Pistole schaut. Schließlich lässt sich der Täter, der lässige Freizeitkleidung und Turnschuhe trägt, widerstandslos festnehmen. Die Ermittler verhören den 40-Jährigen bis in die späte Nacht hinein, ohne ein Motiv ergründen zu können. Anschließend wird der Mann in eine Gefängniszelle gebracht. Voraussichtlich noch am Mittwoch wird er dem Haftrichter vorgeführt. Staatsanwaltschaft und Polizei wollen heute weitere Ermittlungsergebnisse bekanntgeben.

Im Freundeskreis von Carmen sitzt der Schock tief: „Wie kann man nur so etwas tun?“, fragt eine Freundin stellvertretend für alle. Carmen geht gerne Schwimmen und fährt auch gerne Fahrrad. Dass die Realschülerin, die derzeit die zehnte Klasse besucht, ausgerechnet dabei Opfer eines Gewalttäters werden würde, konnte sie nicht ahnen. 

Fotos: Am Tag nach der Tragödie

Töging am Tag nach der Tragödie

Die Kriminalbeamten in Mühldorf bitten Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, sich unter Telefon 08631/36730 zu melden.

Lesen Sie auch:

Messerattacke: Töging ist schockiert

Rubriklistenbild: © fib

Zurück zur Übersicht: Region Alt-/Neuötting

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser