Aufregung am Dienstagmittag

Schüsse in Burgkirchen? Das steckt dahinter

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Entwarnung in Burgkirchen: Keine Schüsse an der Alz! Eine Berstscheibe im Chemiepark hat es zerrissen
  • schließen

Gendorf/Burgkirchen - Nein, da hat niemand am Dienstagmittag in der Alzgemeinde geschossen. Der laute Knall kam Informationen von InfraServ nach vom Chemiepark Gendorf. Eine Berstscheibe zur Drucksicherung ist den Vorschriften entsprechend geplatzt.

Lauter Knall am Dienstagmittag in Burgkirchen: Nein, da hat niemand geschossen! Großeinsatz von Polizei, SEK, etc.: Fehlanzeige. Tatsächlich gab es aber einen lauten Knall zu hören. Der kam deutlich hörbar aus Richtung des Chemiepark Gendorf. innsalzach24.de hat dort nachgefragt. Hier ist die Pressemeldung der InfraServ GmbH im Wortlaut:

„Sicherheitseinrichtung bestimmungsgemäß ausgelöst – Keine Gefahr für Bevölkerung und Umwelt“

(Am Dienstag, 20.06.2017) kam es um 13:30 Uhr in einer Anlage des Chemieparks GENDORF zum bestimmungsgemäßen Auslösen einer Berstscheibe zur Drucksicherung. Dabei entstanden ein lauter Knall und kurzzeitig eine schwarze Rauchwolke. Personen kamen dabei nicht zu Schaden. Es bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefährdung für Nachbarschaft und Umwelt. Die sofort alarmierte Werkfeuerwehr kontrollierte vorsorglich die Anlage bzw. den betroffenen Gebäudeteil.

Vorschriftsmäßig:

Die kurzzeitig entstandene Rauchwolke hat sich über dem Chemiepark aufgelöst. Die zuständigen Behörden wurden vorschriftsgemäß über das Ereignis in Kenntnis gesetzt. Berstscheiben dienen der Drucksicherung und sind ein wichtiger Bestandteil des Sicherheitssystems im Chemiepark. Sie verhindern unzulässige Druckveränderungen und gehören in der Industrie zur Standardausrüstung druckbelasteter Systeme.

Für Fragen aus der Bevölkerung wurde das Bürgertelefon (08679/7-6111) aktiviert. Weitere Informationen sind im Internet unter www.gendorf.de erhältlich.

rw/Pressemeldung InfraServ

Zurück zur Übersicht: Landkreis Altötting

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser