Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

B588 muss vollständig gesperrt werden

Straßenbauarbeiten von Reischach bis Schöftenhub sollen bis Ende 2022 fertig werden

Grafik der Baupläne für die Sperrung der B588
+
Grafik Baupläne Reischach

Die beiden Überführungsbauwerke im Steigungsbereich des Fuchsbergers und bei Schöftenhub sind fertiggestellt, jetzt geht es mit den Straßenbauarbeiten für den dreistreifigen Ausbau der B 588 weiter. Ab Montag, den 14. Februar beginnen diese im gesamten Streckenabschnitt

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Landkreis Altötting - Die B 588 muss hierfür für den Verkehr voll gesperrt werden. Die Straßenbauarbeiten dauern die gesamte Bausaison 2022. Ziel ist eine Fertigstellung des Ausbaus bis Ende des Jahres 2022.

Während der Vollsperrung wird der Verkehr weiträumig umgeleitet.

Die Umleitung führt von der Anschlussstelle Neuötting über die BAB A94 – B12 (Mehlhäusl) – B20 nach Eggenfelden bzw. umgekehrt. Der Verkehr aus dem Raum Mitterskirchen wird bei Mitterskirchen über die Kreisstraßen PAN 31 und AÖ 7 nach Geratskirchen und von dort über Pleiskirchen Richtung Töging am Inn weiträumig umgeleitet.

Die Umleitungen werden entsprechend ausgeschildert (sieh beiliegenden Umleitungsplan). Insgesamt wird die Bundesstraße 588 auf eine Länge von circa 3,5 km bestandsorientiert ausgebaut. Mit dem Ausbau der Bundesstraße wird ein zentraler Unfallschwerpunkt im Landkreis Altötting beseitigt. Der Ausbau beginnt am nördlichen Ortsausgang von Reischach und erstreckt sich bis zur Landkreisgrenze nördlich von Schöftenhub.

Ein neuer Kreisverkehr sorgt am Ortsausgang von Reischach für mehr Sicherheit. Um den Überholdruck zu verringern und so die Verkehrssicherheit zu erhöhen, wird die B 588 im Steigungsbereich des Fuchsbergers aus Richtung Reischach kommend dreistreifig ausgebaut. Dafür wird auf einer Länge von etwa 1,7 km Kilometern ein dritter Fahrstreifen angebaut.

Die beiden bereits errichteten Unterführungsbauwerke im Steigungsbereich des Fuchsbergers und bei Schöftenhub verbinden das nachgeordnete Straßennetz und die Wirtschaftswege, weil künftig im dreistreifigen Streckenabschnitt keine direkten Zufahrten zur Bundesstraße mehr möglich sind. Bei Schöftenhub wird die Gemeindeverbindungsstraße zwischen Erlbach und Arbing durch das neue Bauwerk verkehrssicher an die B 588 angebunden.

Gleichzeitig mit dem Ausbau der B 588 wird auch parallel zur Bundesstraße ein Weg für den nachgeordneten Verkehr bzw. den land- und forstwirtschaftlichen Verkehr und für Fußgänger und Radfahrer errichtet. Nach Abschluss der Bauarbeiten besteht dann eine durchgehende Geh- und Radwegverbindung von Reischach bis Mitterskirchen. Die beiden Firmen Rädlinger und Swietelsky haben sich zu einer Arbeitsgemeinschaft zusammengeschlossen und werden die Bauarbeiten ausführen. Die Baustelle soll bereits Anfang Februar eingerichtet werden. Der Baubeginn ist dann für den 14. Februar eingeplant. Die Baukosten für den bestandsorientierten Ausbau der B 588 belaufen sich nach derzeitigem Stand auf rund 11,5 Millionen Euro.

Das Staatliche Bauamt Traunstein bittet dringend alle betroffenen Verkehrsteilnehmer um Beachtung der Sperrung und Benutzung der ausgeschilderten Umleitungsstrecken. Damit können Behinderungen und Beeinträchtigungen minimiert werden. Des Weiteren bittet das Staatliche Bauamt Traunstein alle Verkehrsteilnehmer um erhöhte Vorsicht auf den Umfahrungsrouten. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, Rücksicht auf die Anwohner zu nehmen und für ihre Fahrten auf den Umleitungsstrecken mehr Zeit einzuplanen.

Pressemitteilung des staatlichen Bauamtes Traunstein