Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ohne Terminvereinbarung im Impfzentrum in Neuötting

Start der Auffrischungsimpfungen im Landkreis Altötting am 1. September

Angesichts der anlaufenden vierten Welle der Corona-Pandemie ist die zeitnahe Durchführung von Corona-Auffrischungsimpfungen aus gesundheitlicher Vorsorge und Prävention zum Schutz für bestimmte Personengruppen sinnvoll und notwendig.

Altötting - Zu diesen Personen gehören insbesondere Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen und weiteren Einrichtungen mit vulnerablen Gruppen sowie Personen mit einer Immunschwäche oder Immunsuppression sowie pflegebedürftige Menschen in ihrer eigenen Häuslichkeit und Menschen ab 80 Jahren

Auch Personen, die eine vollständige Impfserie mit einem Vektor-Impfstoff erhalten haben, wird eine weitere Impfung angeboten: Dies betrifft Personen, die zwei Impfstoffdosen Vaxzevria® von AstraZeneca oder eine Impfstoffdosis Janssen® von Johnson&Johnson oder eine einmalige Impfung nach einer nachgewiesenen Covid-19-Infektion erhalten haben. 

Die Auffrischungsimpfung soll dabei mindestens sechs Monate nach vollständigem Abschluss der ersten Impfserie durchgeführt werden.

In den Seniorenresidenzen und Pflegeheimen werden die Auffrischungsimpfungen wieder durch mobile Teams des Impfzentrums oder die zuständigen Hausärzte durchgeführt. Auch vollständig geimpfte Beschäftigte in den Einrichtungen können dort geimpft werden, ebenso wie bisher ungeimpfte Beschäftigte. Begonnen wird mit den Auffrischungsimpfungen am 1. September im BRK-Seniorenhaus in Emmerting

In Abstimmung mit den Haus- und Fachärzten im Landkreis werden die Auffrischungsimpfungen für die weiteren genannten Personengruppen vorrangig von den Haus- und Fachärzten durchgeführt, das Impfzentrum in Neuötting unterstützt diese jedoch nach Kräften. Sollte die Impfung beim Haus-/Facharzt daher nicht durchgeführt werden können, steht allen Bürgerinnen und Bürgern der zur Auffrischungsimpfung aufgerufenen Personengruppen hierfür ab 1. September das Impfzentrum des Landkreises offen.

Die Auffrischungsimpfungen werden dabei in den gewohnten offenen Impfbetrieb integriert. Angehörige der genannten Personengruppen können somit von Montag bis Samstag, jeweils von 14 Uhr bis 18 Uhr, ohne vorherige Terminvereinbarung zur Impfung in das Impfzentrum nach Neuötting kommen. Auch Erst- und Zweitimpfungen werden natürlich weiterhin durchgeführt.

Auffrischungsimpfungen im Impfzentrum können ausschließlich für die vorgenannten Personengruppen durchgeführt werden. Weitere Indikationen können derzeit nicht berücksichtigt werden. Eine bestehende Immunsuppression muss durch ein ärztliches Attest oder einen aussagekräftigen ärztlichen Befund vor Ort nachgewiesen werden. Zum Nachweis des Alters genügt ein Lichtbildausweis. Eine Bestätigung der vorangegangenen Impfungen muss vorgelegt werden (Impfbuch oder Impfbescheinigung).

Da die Impfungen ohne Terminvergabe durchgeführt werden, ist mit Wartezeiten zu rechnen. Pflegebedürftige immobile Bürgerinnen und Bürger zuhause mögen sich zur Auffrischungsimpfung bitte an Ihren Hausarzt wenden.

Landrat Erwin Schneider: „Wissenschaftliche Erkenntnisse belegen, dass mit nachlassender Immunität oder einer schwächeren Ausprägung der Immunität insbesondere bei den über 80-Jährigen zu rechnen ist und es dadurch vermehrt zu Impfdurchbrüchen kommen wird. Durch die Auffrischungsimpfungen wird sichergestellt, dass der Schutz vor einem schweren Krankheitsverlauf für die besonders gefährdeten Personengruppen weiter hoch bleibt. Deshalb freut es mich sehr, dass wir den betroffenen Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Altötting nun die dritte Corona-Schutzimpfung anbieten können!“

Pressemitteilung Landratsamt Altötting

Rubriklistenbild: © Christophe Gateau/dpa

Kommentare