Die neue Ortsmitte in Bildern

Wohn- und Geschäftshaus sowie Hotel: Burgkirchen wird sich verändern

+
Rund um das Burgkirchner Rathaus am Max-Planck-Platz wird sich schon bald so einiges verändern.
  • schließen

Burgkirchen an der Alz – Seit längerem ist klar, dass ein Investor in der Ortsmitte ein Wohn- und Geschäftshaus zu errichten will. Vier Stockwerke soll es haben und dazu ein Staffelgeschoss als Dachgeschoss. Auch ein Hotel soll entstehen. Hier sind die Bilder dazu:

Durch die 1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 25 „Ortmitte Burgkirchen“ in punkto Nachverdichtung ist nicht nur der Weg für das Wohn- und Geschäftshaus frei. Auch das von der Gemeinde verfolgte Ziel eines Hotelbaus kann verwirklicht werden. Einstimmig hat der Gemeinderat im Dezember die 1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 25 "Ortsmitte Burgkirchen westlich der St 2107" als Satzung beschlossen. Der Bebauungsplanist damit in Kraft getreten.

Was da nach einem Football aussieht, ist das Bürgerzentrum. Hiermeier-Haus weg und Hotel hin sowie Wohn- und Geschäftshaus am Max-Planck-Platz 8: Das ist der Plan.

„Ein Bebauungsplan schafft Baurecht“

Ein Bebauungsplan schafft Baurecht“, heißt es. Das ist an sich korrekt, sorgt aber für Verwirrungen. Es wird nicht sofort drauf los gebaut. Bau-Recht bedeutet, dass ein rechtlicher Rahmen für die Bebauung in einem bestimmten Bereich (hier die „Ortsmitte Burgkirchen westlich der St 2107“) geschaffen worden ist. In Burgkirchen sagt der geänderte Bebauungsplan Nr. 25 aus, dass das Vorhaben des Investors rechtens ist. Das geplante Wohn- und Geschäftshaus soll vier statt der bisher im Bebauungsplan vorgesehenen drei Vollgeschossen haben. Natürlich muss das Bauvorhaben geprüft werden, eben und vor allem in der Frage, ob es zum Bebauungsplan passt.

Bebauungsplan Nr.25 „Ortsmitte, westlich der St 2107“ - 1. Änderung „Nachverdichtung“ ist in Kraft getreten. Das X markiert die Stelle, wo das Wohn- und Geschäftshaus entstehen soll.

Die Ortsmitte wird sich verändern

Weil der Investor von der Änderung des Bebauungsplans profitiert, wurde ein städtebaulicher Vertrag geschlossen, der die Planungskosten regelt. Weiters hat man sich laut Verwaltung der Gemeinde Burgkirchen auf ein Planungsbüro geeinigt. 

Wohn- und Geschäftshaus gegenüber vom "Schneidermeier":

Wo mal der Schlecker war, soll ein Wohn- und Geschäftshaus mit vier Vollgeschossen entstehen.
Das geplante Wohn- und Geschäftshaus (Max-Planck-Platz 8) wird höher sein das angrenzende mit der Hausnummer 10 (hier im Bild).


Hotel:

Rechter Hand das "Hiermeier-Haus". Das kommt weg. Das Hotel geht bis zum Ende der geteerten Fläche, wenn es fertig ist.
Das geplante Hotel an der Stelle, wo jetzt das "Hiermeier-Haus" (Hintergrund Bildmitte) steht wird laut Bürgermeister Johann Krichenbauer in etwa so hoch sein, wie das Bürgerzentrum.


Die Ortsmitte wird sich verändern. Ganz einfach ist das nicht. Im "Hiermeier-Haus" lagern beispielsweise die Fahnen vieler Traditionsvereine in der Alzgemeinde aber wohin damit, wenn es abgerissen wird? Lesen Sie dazu mehr in Teil 2 am Samstag.

Zurück zur Übersicht: Landkreis Altötting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser