Von der Kippe bis zum Feuerlöscher

Rama Dama! Große Müllsammelaktion im Landkreis Altötting

+
Am 29. Februar fanden in Neuötting, Burghausen, Teising, Altötting Emmerting, aber auch in Marktl Müllsammelaktionen, initiiert von verschiedenen Seiten, statt.

Landkreis Altötting - Passend zum Frühling, der seine Fühler merklich ausstreckt, fanden am vergangenen Samstag im Landkreis mehrere Müllsammelaktionen statt. Dazu aufgerufen hatten zum Beispiel die (jungen) Grünen, die ÖDP oder die „Liste“ in Altötting, die diese unnötige Verschmutzung damit auch zum Wahlkampfthema machten.

Auch in Marktl gab es wieder ein Rama Dama: „Wir machen das aber schon seit sieben Jahren“, erklärt der Sport- und Jugendreferent Max Gschwendtner(SPD/BLM), der aktuell dort um das Bürgermeisteramt kandidiert, „diesmal vor allem mit der Jugendendfeuerwehr“. Insgesamt waren bei den Aktionen rund 100 Landkreisbürger aller Altersgruppen beteiligt. Andere Orte fanden beispielsweise in Burghausen statt, wo Kreisrat Gunther Strebel(Grüne) rund 10 Mitstreiter gefunden hatte, die am Wöhrsee bis nach Oberhadermark, am Stadtpark und beim Aventinus-Gymnasium rund zwei Stunden aktiv waren. 


„15 Säcke waren es am Ende, darin auffallend viel Silvestermüll und drei Dosen Zigarettenkippen“, sagt der Burghauser Stadtrat. In Neuötting hatten Christa Puppe und Manuela Reiter insgesamt 26 Helfer gefunden und konnten dabei sogar schon viele ganz junge Mitbürger für die Müllvermeidung sensibilisieren: „Es waren ja auch die Kindergärten beteiligt und aus Alzgern kamen auch noch Unterstützer“, freute sich Christa Puppe nach der Aktion. Gesammelt wurde auch in der Innstadt an mehreren verschiedenen Orten, wie Kinderspielplätzen. Dabei fanden sich durchaus kuriose Gegenstände, wie ein Feuerlöscher: „Da klebte sogar noch die Adresse aus Töging dran!“, erklärte die Organisatorin kopfschüttelnd.

Müllsammelaktionen im Landkreis Altötting

 © pbj
 © pbj
 © pbj
 © pbj
 © pbj
 © pbj
 © pbj
 © pbj
 © pbj
 © pbj
 © pbj
 © pbj
 © pbj
 © pbj
 © pbj
 © pbj

In der Kreishauptstadt selbst hatten Anett Bremauer(Grüne/Liste) und Martin Antwerpen(ÖDP) 15 Helfer aus verschiedenen Gruppierungen für eine Müllsammlung im Gries aktiv machen können. Dort waren beispielsweise auch Schüler/innen vom „Arbeitskreis Umwelt“ der Maria-Ward-Schulen mit dabei, die das aber explizit aus persönlichem Interesse machten und nicht, um beispielsweise irgendwelche Parteien im Wahlkampf zu unterstützen. 

Auch in Emmerting fand nun schon im zweiten Jahr in Folge eine Aktion statt, was diesmal von Carola Link organisatorisch begleitet wurde. Insgesamt zu neunt war man in Emmerting an der Schule, bei einem Discount-Markt, am Sportplatz, am Fußweg zur Alz und am Fahrradweg nach Burgkirchen unterwegs und konnte in zehn Müllsäcken rund 50 Kilo an Müll auflesen: „Vor allem rund um den Pennymarkt die ganzen Flaschen Bier und Schnaps, das ist schon bedauerlich!“, so Carola Link. Auch in Teising gab es eine Aktion, die von den Landkreisgrünen initiiert war.

„Ich glaube aber, dass noch weitere Aktionen geplant sind“, erklärte Organisatorin Christa Puppe aus Neuötting. So wird die Bürgerinitiative „Wir sind Neuötting“ am 28. März gleich nochmal sammeln und sich dafür um 10 Uhr am Bauhof treffen; auch in Alzgern soll es eine weitere Sammelaktion geben. „Das ist genau das Richtige, um jetzt im Frühjahr wieder raus und in Wallung zu kommen!“, meinte Kreisrat Martin Antwerpen(ÖDP) aus Altötting, der selbst im Altöttinger Gries skurrile Funde, wie eine Spritze, gemacht hatte. Auch in der Wallfahrtsstadt war noch eine weitere Sammelaktion rund um die ehemalige BMX-Bahn im Gespräch, wofür es aber noch keinen konkreten Termin gibt.

Am Rande der Müllsammelaktion im Gries wurde auch bekannt, dass zwei der elf Stationen des erst vor einem halben Jahr eingeweihten Naturerlebnispfades renoviert werden müssen: „Das muss schon mit großem Aufwand sabotiert worden sein!“, zeigte sich Uwe Reuter enttäuscht. Als Leiter hatte er im vergangenen Jahr zusammen mit dem Bund Naturschutz sowie Berufsschule, Maria-Ward-Schulen und dem König-Karlmann-Gymnasium das 70.000 Euro teure Projekt errichtet.

Peter Becker

Kommentare