Mangelware bezahlbarer Wohnraum

Knoblauch kritisiert Wohnungspakt: Nur ein Tropfen auf den heißen Stein

+
Günther Knoblauch geht der Wohnungspakt nicht weit genug.

Mühldorf/Altötting - Bezahlbarer Wohnraum ist in vielen bayerischen Städten und Gemeinden inzwischen rar. Mit dem Wohnungspakt Bayern will der Freistaat dem entgegenwirken.

Doch der SPD ist das nicht genug: „Dieses Maßnahmenpaket ist nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein“, kritisiert der Heimatabgeordnete Günther Knoblauch, der auch der Arbeitsgruppe „Wohnen“ der BayernSPD-Landtagsfraktion angehört.

Derzeit unterstützt der Freistaat mit dem auf vier Jahre angesetzten Kommunalen Wohnraumförderungsprogramm als zweiter Säule des Wohnungspaktes Städte und Gemeinden bei der Schaffung von Wohnraum. Planung und Bau kommunaler Wohnungen werden mit einem Zuschuss in Höhe von 30 Prozent der zuwendungsfähigen Projektkosten gefördert. 

Knoblauch: Weiterer Mietanstieg muss verhindert werden

Bei Bedarf bietet die BayernLabo zusätzlich ein zinsverbilligtes Darlehen mit besonders günstigen Konditionen in Höhe von bis zu 60 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten. Im Rahmen dieser Förderung können Kommunen preisgünstige Mietwohnungen bauen, erstmalig erwerben oder sanieren. Informationen zum Förderprogramm gibt es im Internet unter www.stmi.bayern.de/kommwfp

„Das ist aber nicht genug“, kritisiert Knoblauch, der sich gemeinsam mit der SPD-Fraktion für eine Wohnungspolitik einsetzt, die sich der sozialen Gerechtigkeit verpflichtet fühlt. "Der Freistaat muss endlich selbst bezahlbaren Wohnraum schaffen. Zudem müssen Mieter effektiv geschützt, ihre Rechte gestärkt und der weitere Anstieg von Mieten verhindert werden. Die insbesondere in Bayern gewaltig zunehmenden Wohnkosten sind kein Schicksal, sondern das hausgemachte Problem einer verfehlten Politik," kritisiert Knoblauch.

Pressemitteilung Günther Knoblauch, MdL

Zurück zur Übersicht: Landkreis Altötting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser