Konstituierende Sitzung des Altöttingers Kreistages

Das sind die neuen Stellvertreter von Landrat Erwin Schneider

Ingrid Heckner (rechts) ist die Stellvertreterin von Altöttings Landrat Erwin Schneider.
+
Ingrid Heckner (rechts) ist die Stellvertreterin von Altöttings Landrat Erwin Schneider.

Landkreis Altötting – In der konstituierenden Sitzung des Altöttinger Kreistages wurden die Stellvertreter von Landrat Erwin Schneider gewählt.

Ingrid Heckner (CSU) ist die stellvertretende Landrätin und steht damit ab sofort Landrat Erwin Schneider (CSU) zur Seite. Zusätzlich gibt es drei weitere Stellvertreter: Hubert Gschwendtner (SPD), Konrad Heuwieser (FW) und Monika Pfriender (Grüne). Neben den Stellvertretern wurden in der Sitzung auch die neuen Mitglieder im Kreistag vereidigt.


Pfriender hat bei der Landratswahl im März 25,9 Prozent der Stimmen erhalten. Zwar verlor sie damit deutlich gegen Amtsinhaber Erwin Schneider (67 Prozent), dennoch war Pfriender damals „sehr zufrieden“ darüber, die Zustimmung von einem Viertel der Bevölkerung erhalten zu haben. Schneider dagegen rechnete nicht mit solch einem „überwältigendem Ergebnis“. Thomas Schwembauer (AfD) erhielt 7,1 Prozent der Stimmen.

Aufteilung der Sitze im Kreistag

Neben dem Landrat wurde Mitte März auch der Kreistag gewählt. Insgesamt sind dort acht politische Gruppierungen vertreten. Die meisten der 60 Sitze im Kreistag erhielt die CSU mit 24. Damit blieben sie stärkste Partei, mussten allerdings auch Abstriche machen (fünf Sitze weniger als 2014).


Zweitstärkste Partei ist die SPD mit neun Sitzen (2014: zwölf) vor den Freien Wählern und den Grünen, die jeweils acht Sitze bekamen. Während die Freien Wähler einen Platz verloren, konnten die Grünen drei dazu gewinnen. Die „Junge Liste“ ergatterte beim ersten Anlauf vier Plätze. Die ÖDP und die FDP mussten sich wie auch im Jahr 2014 mit je zwei Sitzen zufrieden geben. Die AfD erhielt bei ihrer Premiere drei Sitze.

jz

Kommentare