Fast 91.000 Kilometer zurückgelegt

Ergebnisse der „Aktion Stadtradeln“ im Landkreis Altötting 

Landkreis Altötting - Der Landkreis Altötting hat sich in diesem Jahr zum zweiten Mal an der deutschlandweiten Kampagne „Stadtradeln“ des Klima-Bündnisses beteiligt.

Die Pressemeldung im Wortlaut:


Die Aktion stand in diesem Jahr ganz im Zeichen der Coronakrise. Das Fahrrad ist vor allem in dieser Zeit das sinnvollste Verkehrsmittel, um mit vergleichsweise geringen Infektionsrisiko Strecken zurückzulegen. Da das Radeln auch in Gemeinschaft ohne engem zwischenmenschlichen Kontakt durchgeführt werden kann, haben sich in diesem Jahr insgesamt 505 Radlerinnen und Radler in 35 Teams zusammengefunden.

Innerhalb des Aktionszeitraums legten die Teilnehmer insgesamt 90.609 Kilometer zurück und sparten dadurch 13 Tonnen CO2 ein. Mit dieser Leistung ist eine deutliche Steigerung zum Vorjahr zu verzeichnen – 2019 haben 305 Radlerinnen und Radler insgesamt 58.039 Kilometer erradelt, sodass rund 8 Tonnen CO2 eingespart werden konnten.


Als bester Einzelfahrer belegte Florian Wittkopf vom Team „Power-Heat-Set featuring Resch Maschinenbau“ – wie bereits im Vorjahr – mit einer Gesamtleistung von 2.199 km den ersten Platz bei der Wertung der Männer.

Als beste Einzelfahrerin erreichte Beate Knoch, die im Team „Evangelische Kirche“ fuhr, mit 1.047 km den ersten Platz. Beide erhalten ein Preisgeld in Höhe von jeweils 100 Euro.

In der Kategorie „Kilometerstärkstes Team“ konnte der SV Gendorf-Burgkirchen“ e.V. mit knapp 19.901 km auf das Siegerpodest steigen und ein Preisgeld von 200 Euro für sich verbuchen.

In der Kategorie „Team mit den meisten Radelnden“ hat das Kurfürst-Maximilian Gymnasium Burghausen mit insgesamt 72 Fahrern gewonnen.

In Anbetracht der Infektionslage konnte heuer keine Siegesfeier stattfinden. Die Urkunden und Gewinne wurden den Preisträgern mit einem Glückwunschschreiben durch Landrat Erwin Schneider übermittelt.

Pressemeldung des Landratsamt Altötting

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare