Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erstimpfungen im Impfzentrum wieder möglich

Angemeldete Personen können im Landkreis Altötting mit rascher Terminvergabe rechnen

Aktuell können im Impfzentrum des Landkreises Altötting wieder verstärkt Erstimpfungen angeboten werden.

Landkreis Altötting - Aufgrund einer Sonderzuweisung von 2000 Dosen des Impfstoffs Moderna für den Landkreis Altötting sind diese Erstimpfungen trotz laufender Zweitimpfungen möglich. Neben Moderna wird auch der Impfstoff des Herstellers Biontech eingesetzt.

Aktuell sind alle registrierten Personen zur Terminbuchung eingeladen.

Das Impfzentrum ist aufgrund seiner Kapazität und der Menge des Impfstoffs in der Lage, diesen Personenkreis in Kürze zu impfen. Trotz mehrfacher Aufrufe an die Bürgerinnen und Bürger gehen jedoch nur noch wenige neue Anmeldungen ein.

Landrat Erwin Schneider: „Für das Impfzentrum sind bis Ende Juli 17.000 Erstimpfungen geplant, sodass wir garantieren können, allen Personen, die sich nun anmelden, zeitnah einen Termin anbieten zu können. Wir bitten die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises, sich möglichst umgehend anzumelden, denn nur durch die Kapazitäten von Hausärzten und Impfzentrum gemeinsam wird es gelingen, bis Anfang September einen vollständigen Impfschutz für 70 Prozent der Bevölkerung zu erreichen.“

Pressemitteilung Landratsamt Altötting

Rubriklistenbild: © Klaus-Dietmar Gabbert

Kommentare