Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Entwicklung im Landkreis Altötting

Aktueller Stand der Auffrischimpfungen und für wen sie möglich sind

In einer Pressemitteilung teilt das Landratsamt Altötting den aktuellen Stand der Corona-Auffrischimpfungen mit sowie für wen diese empfohlen werden.

Landkreis Altötting - Kürzlich hat die ständige Impfkommission eine Empfehlung für eine COVID-19-Auffrischimpfung für bestimmte Personen und Indikationsgruppen ausgesprochen. Hierzu zählen:

  • Personen im Alter von ≥ 70 Jahren

  • Bewohner von Einrichtungen für Menschen mit Behinderung, Alten- und Pflegeeinrichtungen

  • (Pflege)-Personal in medizinischen und Behinderteneinrichtungen mit direktem Patientenkontakt

  • Allen Personen mit einer Immundefizienz; bei schwer immundefizienten Personen auch bereits 4 Wochen nach der 2. Impfstoffdosis als Optimierung der primären Impfserie

Über diese STIKO-Empfehlung hinaus bietet der Landkreis Altötting auf Empfehlung verschiedener Fachbehörden und Verbände auch folgenden Personengruppen eine Auffrischimpfung an:

  • Bürgerinnen und Bürgern ab 60 Jahren

  • Berufsgruppen, die in regelmäßigem Kontakt mit infektiösen Menschen stehen:

  • pädagogisches Personal, personennahe Dienstleistung 

  • Arbeitgebernachweis erforderlich

Nach zwei Impfstoffdosen Vaxzevria® von AstraZeneca oder einmaliger Impfung eines Vektor-Impfstoffs nach einer nachgewiesenen Covid-19-Infektion.

Die Auffrischimpfung kann frühestens 6 Monate nach der Zweitimpfung erfolgen. Bei mRNA-Impfstoffen soll möglichst der bei der Grundimmunisierung verwendete Impfstoff zur Anwendung kommen.

Stand der Auffrischimpfungen im Landkreis Altötting

Im Verhältnis zur Anzahl der verabreichten Impfstoffdosen werden in Deutschland die meisten COVID-19-Impfdurchbruchserkrankungen bei Personen beobachtet, die mit dem Vakzin des Herstellers Johnson & Johnson geimpft wurden. Aus diesem Grund und aufgrund der Tatsache, dass dieser Impfstoff eine niedrigere Wirksamkeit gegen die vorherrschende Delta-Variante bietet, empfiehlt die STIKO eine weitere Dosis eines mRNA-Impfstoffes. 

Personen, die bisher eine Impfstoffdosis des Herstellers Johnson & Johnson erhalten haben, können daher nun eine zusätzliche mRNA-Impfstoffdosis ab 4 Wochen nach der Johnson-Impfung erhalten.

Das Impfzentrum des Landkreises Altötting bleibt bis auf Weiteres Montag bis Samstag von 14 bis 18 Uhr - ohne Terminvereinbarung - geöffnet. Daneben tourt das mobile Impfteam im 3-wöchentlichen Turnus durch die Gemeinden. Weitere Infos hierzu sind erhältlich unter www.lra-aoe.de.

Pressemitteilung Landratsamt Altötting

Rubriklistenbild: © Christophe Gateau/dpa

Kommentare