Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

13 von 27 Jubilare sind in Kirchweidach dabei

Landkreis Altötting ehrt 785 Jahre Mitgliedschaft in Gewerkschaften

13 von 27 Jubilaren waren am Freitagabend in den Gasthof zur Post nach Kirchweidach gekommen, um ihre Ehrung persönlich in Empfang zu nehmen. (Auf das Foto gesellten sich neben Landrat Erwin Schneider und dem ver-di-Vorsitzenden Thomas Rebel auch Bezirksrätin Gisela Kriegl, die Kreisrätin Ingrid Heckner).
+
13 von 27 Jubilaren waren am Freitagabend in den Gasthof zur Post nach Kirchweidach gekommen, um ihre Ehrung persönlich in Empfang zu nehmen. (Auf das Foto gesellten sich neben Landrat Erwin Schneider und dem ver-di-Vorsitzenden Thomas Rebel auch Bezirksrätin Gisela Kriegl und die Kreisrätin Ingrid Heckner)

Zum Arbeitnehmerempfang hatte Landrat Erwin Schneider in diesem Jahr nach Kirchweihdach geladen. Am Freitagabend traf er dabei zum ersten Mal seit drei Jahren mit Repräsentanten von Arbeitnehmerverbändern, aus der Politik und nicht zuletzt mit der Hälfte der zu ehrenden Gewerkschaftsmitglieder zusammen. 13 von insgesamt 27 Jubilaren nahmen am gemeinsamen Abendessen im Gasthof zur Post in Kirchweidach teil.

Kirchweidach – In Anerkennung ihrer 60 Jahre währenden Treue zur Gewerkschaft, überreichte Landrat Erwin Schneider zusammen mit dem ver.di-Ortsvorsitzenden Thomas Rebel jeweils eine Urkunde und eine Kreismedaille an Josef Auerhammer (IG BAU), Reinhard Blüml, Aloisia Braun, Anton Galneder, Max Kapser, Franz Liebl (alle ver.di), Christl Böhm, Antonio Chrispu, Johann Hausberger, Sebastian Huber, Rudolf Paeth und Gustav Potthoff (alle IG BCE).

Erwin Rauch ist hingegen bereits seit 65 Jahren Mitglied der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). „Wir freuen uns, dass immerhin 13 der Geehrten ihr Kommen heute zugesagt haben“, freute sich Organisatorin Christine Langlechner von der Wirtschaftsförderung des Landkreises. Schließlich konnte in den letzten drei Jahren wegen Corona gar keine solche Ehrung stattfinden.

Pandemie-Management und Ukraine-Krise sind Thema

Auch wenn es anders in der Redevorlage stand, konzentrierte sich Landrat Erwin Schneider in seiner Ansprache an die Anwesenden darauf, das Krisenmanagement des Landkreises während der Pandemie und infolge des Einmarschs russischer Truppen in die Ukraine zu loben: „Wir waren mit unseren Maßnahmen den Empfehlungen der Experten auf Landes- und Bundesebene weit voraus!“, erklärte der CSU-Politiker.

Fotos von den Gewerkschafts-Ehrungen im Kreis Altötting

Der Landkreis Altötting ehrte am 1. Juli 785 Jahre Mitgliedschaft in Gewerkschaften.
Der Landkreis Altötting ehrte am 1. Juli 785 Jahre Mitgliedschaft in Gewerkschaften. © pbj
Der Landkreis Altötting ehrte am 1. Juli 785 Jahre Mitgliedschaft in Gewerkschaften.
Der Landkreis Altötting ehrte am 1. Juli 785 Jahre Mitgliedschaft in Gewerkschaften. © pbj
Der Landkreis Altötting ehrte am 1. Juli 785 Jahre Mitgliedschaft in Gewerkschaften.
Der Landkreis Altötting ehrte am 1. Juli 785 Jahre Mitgliedschaft in Gewerkschaften. © pbj
Der Landkreis Altötting ehrte am 1. Juli 785 Jahre Mitgliedschaft in Gewerkschaften.
Der Landkreis Altötting ehrte am 1. Juli 785 Jahre Mitgliedschaft in Gewerkschaften. © pbj
Der Landkreis Altötting ehrte am 1. Juli 785 Jahre Mitgliedschaft in Gewerkschaften.
Der Landkreis Altötting ehrte am 1. Juli 785 Jahre Mitgliedschaft in Gewerkschaften. © pbj
Der Landkreis Altötting ehrte am 1. Juli 785 Jahre Mitgliedschaft in Gewerkschaften.
Der Landkreis Altötting ehrte am 1. Juli 785 Jahre Mitgliedschaft in Gewerkschaften. © pbj
Der Landkreis Altötting ehrte am 1. Juli 785 Jahre Mitgliedschaft in Gewerkschaften.
Der Landkreis Altötting ehrte am 1. Juli 785 Jahre Mitgliedschaft in Gewerkschaften. © pbj
Der Landkreis Altötting ehrte am 1. Juli 785 Jahre Mitgliedschaft in Gewerkschaften.
Der Landkreis Altötting ehrte am 1. Juli 785 Jahre Mitgliedschaft in Gewerkschaften. © pbj
Der Landkreis Altötting ehrte am 1. Juli 785 Jahre Mitgliedschaft in Gewerkschaften.
Der Landkreis Altötting ehrte am 1. Juli 785 Jahre Mitgliedschaft in Gewerkschaften. © pbj

So habe sein Haus trotz Gegenwind sowohl das Impf-, als auch das Testzentrum in den Räumlichkeiten des Kreishallenbades einrichten lassen. „Erst seit Kurzem wird von übergeordneten Behörden empfohlen, die beiden Einrichtungen aus praktischen Gründen zur weiteren Vorhaltung zusammenzulegen“, so der Altöttinger Landrat.

Ebenso sei man schon lange bevor es hierfür Anweisungen oder Empfehlungen gegeben hätte, mit den vorhandenen Impfstoffen sparsamer umgegangen als andernorts und habe dadurch die anfänglichen Engpässe an Impfstoffen minimieren können: „Es wurden spezielle Spritzen angeschafft, mit denen man aus dem Konzentrat jeweils eine Impfdose mehr herausbekam“, so Erwin Schneider.

Rund 1300 Ukraine-Flüchtlinge im Landkreis Altötting

Mit Blick auf die bereits wieder steigenden Inzidenzzahlen hätten die im Altöttinger Impfzentrum erhobenen Statistiken besonders für Personen ab 70 Jahren einen signifikanten Mehrwert durch Auffrischimpfungen ergeben, wobei Schneider einräumte, dass hier nur die Auswirkungen einer akuten Erkrankung und nicht die Folgen in Form von Long- oder Post-Covid erfasst wurden.

Mit Blick auf die Ukraine-Krise warb er um Verständnis für die rund 1300 im Landkreis untergebrachten Flüchtlinge. „Das sind meist Frauen mit ihren Kindern und der Oma und sie bangen jeden Tag um ihre zurückgebliebenen Männer“, erklärte Landrat Erwin Schneider, „eine Situation, die wir uns – Gott sei Dank – gar nicht mehr vorstellen können“.

Rege Bautätigkeit und Geothermie in Kirchweidach

Kirchweidachs Dritter Bürgermeister Johann Michlbauer (SPD) ging in seinem Grußwort auf die rege Bautätigkeit sowie die fortschrittliche Geothermieanlage auf dem Gemeindegebiet ein. Er wies auf die Firma Steiner mit ihren Gewächshäusern hin, „die mit mehr als 220 Mitarbeitern der größte Arbeitgeber im Ort ist“ und vielen in der Region aus den Gemüse- und Obstregalen ein Begriff sein dürfte. Als Kehrseite des Erfolgs „unserer optimal gelegenen Gemeinde“ hätten sich allerdings auch die Mieten im Ort inzwischen auf ein zweistelliges Niveau pro Quadratmeter eingependelt.

pbj

Kommentare