Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kapazitäten im Impfzentrum Altötting deutlich ausgeweitet

Booster-Impfungen nach 5 Monaten möglich – Impfmobil nicht mehr im Einsatz

Aufgrund steigender Nachfrage nach Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen wurden die Terminangebote für Impfungen im Impfzentrum des Landkreises Altötting deutlich erweitert.

Meldung im Wortlaut

Altötting - Das Impfzentrum ist täglich geöffnet (auch am Wochenende), die täglichen Kapazitäten werden dabei der Nachfrage flexibel angepasst. Aufgrund der sehr hohen Inzidenzen im südöstlichen Bayern bietet der Landkreis Altötting weiterhin allen Personen über 18 Jahren auf eigenen Wunsch eine Auffrischungsimpfung an. Grundsätzlich gilt, dass die Auffrischungsimpfung frühestens 5 Monate nach der Zweitimpfung (oder 4 Wochen nach der Impfung mit Johnson & Johnson) erfolgen kann.

Aktuell stehen im Portal BayIMCO unter www.impfzentren.bayern Termine bis Ende Januar 2022 zur Verfügung. Dies bedeutet, dass auch viele Bürgerinnen und Bürger bereits jetzt Termine vereinbaren können, deren 5-monatige Wartezeit nach der Zweitimpfung erst in einigen Wochen abläuft.

Für alle Impfungen im Impfzentrum werden auch weiterhin die Impfstoffe von BionTech und Moderna eingesetzt.

Die Kapazitätsausweitung im Impfzentrum hat zur Folge, dass die mobilen Impfangebote in den Städten und Gemeinden bis auf weiteres ausgesetzt werden müssen. Ab Montag (22. November) wird das Impfmobil vorübergehend nicht mehr im Einsatz sein.

Eine Erstellung der Impfnachweise im Scheckkartenformat für nicht im Impfzentrum geimpfte Bürgerinnen und Bürger ist zudem vorübergehend nicht mehr möglich. Lediglich nach einer Zweitimpfung im Impfzentrum wird die Impfkarte direkt nach der Impfung noch erstellt. 

Die Ausstellung der Impfnachweise im Scheckkartenformat für Boosterimpfungen kann in den nächsten Wochen aus Kapazitätsgründen ebenfalls nicht angeboten werden. Das elektronische Zertifikat zur Nutzung in der CovPass-App und CoronaWarn-App wird selbstverständlich mit jeder Impfung weiterhin ausgehändigt.

Pressemitteilung des Landratsamts Altötting

Rubriklistenbild: © Christophe Gateau/dpa

Kommentare