Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Regionale Ampel schaltet auf Rot

Diese Corona-Regeln gelten ab Sonntag (7. November) im Landkreis Altötting

Corona-Ampel (Symbolbild)
+
Corona-Ampel (Symbolbild)

Landkreis Altötting - Angesicht der Belegung der verfügbaren Intensivbetten und der hohen Sieben-Tage-Inzidenz hat nun auch im Landkreis Altötting die regionalisierte Klinik-Ampel auf Rot geschalten. Ab Sonntag (7. November) greift deswegen die neue „Hotspot-Regel“.

Die Belegung der verfügbaren Intensivbetten im Bereich der Integrierten Leitstelle Traunstein (Landkreise Altötting, Berchtesgadener Land, Mühldorf am Inn und Traunstein) lag am Samstag (6. November) nach Angaben des Landratsamtes bei 88 Prozent. Ebenso liegt die 7-Tage-Inzidenz mit einem Wert von 478,3 über dem maßgeblichen Schwellenwert von 300. Aus diesem Grund gab das Landratsamt Altötting nun bekannt, dass ab Sonntag (7. November), 0 Uhr, in Stadt und Landkreis Altötting die sog. „Hotspotregelung“ greift. innsalzach24.de hat entsprechende Extra-Artikel zu den Warnstufen GELB und ROT veröffentlicht.

Ab dem 7. November, 0 Uhr, gelten damit in Stadt bzw. Landkreis Altötting folgende Maßnahmen:

  • 3G am Arbeitsplatz: In Betrieben mit mehr als zehn Beschäftigten dürfen Beschäftigte, die während ihrer Arbeitszeit Kontakt zu anderen Personen haben, zu geschlossenen Räumen nur Zutritt erhalten, wenn sie geimpft oder genesen sind oder an mindestens zwei verschiedenen Tagen pro Woche über einen Testnachweis verfügen. Ausgenommen hiervon ist der Handel, der öffentliche Personennah- und -fernverkehr sowie die Schülerbeförderung.
  • 3G wird zu 2G: Zugang zu Einrichtungen (z.B. Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen), Veranstaltungen etc. in geschlossenen Räumen haben nur Besucher, die geimpft oder genesen sind oder das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Anbieter, Veranstalter, Betreiber, Beschäftigte und ehrenamtliche Tätige mit Kundenkontakt, die weder geimpft noch genesen sind, müssen an mindestens zwei verschiedenen Tagen pro Woche über einen negativen Testnachweis aufgrund eines PCR-Tests, PoC-PCR-Tests oder eines Tests mittels weiterer Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik verfügen.
  • Ausnahmen: Davon ausgenommen sind Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe sowie Anbieter körpernaher Dienstleistungen, die keine medizinischen, therapeutischen oder pflegerischen Leistungen sind – hier gilt 3G-plus. Davon ausgenommen sind außerdem Hochschulen, außerschulische Bildungsangebote einschließlich der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie Bibliotheken und Archive – hier gilt weiterhin 3G.
  • Maskenpflicht: Die bereits seit 1. November bestehende Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske oder einer Maske mit mindestens gleichwertigem genormten Standard in Gebäuden und geschlossenen Räumen gilt fort. Kinder und Jugendliche zwischen dem sechsten und 16. Geburtstag müssen eine medizinische Gesichtsmaske tragen.
  • Stadtbibliothek Altötting: Diese bleibt als Bildungsangebot weiterhin mit 3G plus zugänglich sowie FFP2-Maskenpflicht.
  • Städtischen Museen / Ausstellungshäuser (Stadtmuseum, Haus der Fotografie und Studienkirche St. Josef sowie Kunstraum): Diese sind noch bis Sonntagabend (7. November) geöffnet und gehen dann in die Winterpause. Hier gilt ebenfalls ab 7. November 2021 die 2G-Regel für alle Personen, die das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet haben, sowie FFP2-Maskenpflicht.
  • Hallenbad und Sauna: In den Burghauser Bädern gilt ab 7. November 2G für alle Badegäste ab dem zwölften Lebensjahr (Kinderausweis / amtliches Dokument mit Geburtsdatum muss mitgebracht werden). Es besteht FFP2-Maskenpflicht ab dem 6. Lebensjahr. Kinder und Jugendliche zwischen dem sechsten und 16. Geburtstag können auch eine medizinische Gesichtsmaske tragen.

Die vollständige 14. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmen mit den detaillierten Bestimmungen kann HIER abgerufen werden.

Eine ausführliche Darstellung aller geltenden Regelungen ist außerdem auf der Homepage des Landratsamtes Altötting unter abrufbar: https://www.lra-aoe.de/informationen-zu-corona/coronavirus-covid-19-im-landkreis-altoetting

mw/Landratsamt Altötting/Stadt Altötting

Kommentare