Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Sonntag in Oberösterreich

Drama am Attersee: Frau (54) aus Landkreis Altötting stirbt bei Tauchunfall

Nachttauchen am Edersee
+
Eine Gruppe von Tauchern vor ihrem Tauchgang. (Symbolbild)

Tragischer Unfall am Attersee in Oberösterreich: Bei einem Tauchlehrgang ist eine 54-jährige Frau aus dem Landkreis Altötting am Sonntag (21. August) gestorben.

Buchenort (Oberösterreich) - Wie die Landespolizeidirektion Oberösterreich mitteilte, unternahm eine dreiköpfige Gruppe aus Deutschland an dem See einen Ausbildungstauchgang. Wie eine Pressesprecherin der Landespolizeidirektion auf Anfrage von innsalzach.24.de mitteilte, bestand die Gruppe aus einem Tauchlehrer aus Simbach am Inn, einem Mann aus Ampfing im Landkreis Mühldorf und einer 54-jährigen Frau aus Haiming im Landkreis Altötting.

Der Einstieg zum See erfolgte vom Tauchplatz „Kohlbauernaufsatz“. Von dort führte der Tauchgang in eine Tiefe von circa 15 Meter. Dabei tauchte der Tauchlehrer voran, seine Schüler folgten ihm.

Schon kurze Zeit nach dem Abtauchen brach die 54-Jährige aus Haiming ab und stieg, vermutlich aufgrund von gesundheitlichen Problemen, an die Oberfläche auf. Der Tauchlehrer, welcher ihr folgte brachte sie zum Ufer, wo sie das Bewusstsein verlor und trotz Wiederbelebungsmaßnahmen verstarb. Von der Staatsanwaltschaft Wels wurde eine Obduktion angeordnet.

fgr/Landespolizeidirektion Oberösterreich

Kommentare