Polizeistreifen jagen durch Burgkirchen an der Alz

Verfolgungsjagd endet am Baum: Unbekannter Fahrer auf der Flucht

Burgkirchen an der Alz/Kastl - Eine rasante Verfolgungsjagd führte Beamte der Polizei an Fronleichnam, den 31. Mai, durch Burgkirchen, Unterneukirchen und Kastl. Nachdem man die Verfolgungsjagd abbrach, war der Wagen nun in einem Waldstück gefunden worden. 

Mitten in der Nacht, wohl gegen 23 Uhr, startete ein Unbekannter mit einem silbernen VW Tiguan bei einer Polizeikontrolle durch und raste - laut Angaben der Polizei gegenüber innsalzach24.de - mit mehr als 100 km/h innerorts durch Gendorf.

Mit fünf Streifenfahrzeugen nahm die Polizei Burghausen, Altötting sowie die Autobahnpolizei die Verfolgung des Unbekannten auf. Dabei schaltete der Fahrer trotz Dunkelheit immer wieder das Licht seines Autos aus, um den Beamten zu entgehen. 

Auf etwa 25-30 Kilometern, auf welchen die Streifen den Fahrer verfolgten, erreichte dieser mit seinem Wagen Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 190 km/h. 

Durch die hohe Geschwindigkeit und das Verhalten des Fahrers, stellte dieser eine bedeutsame Gefährdung für die Polizei und Unbeteiligte dar. Aus diesem Grund entschied man sich laut Polizei gegen einen riskanten, gewaltsamen Stopp des Wagens

Unfreiwilliger "Stopp" am Baum

Zu einem unfreiwilligen "Stopp" kam es unter ungeklärten Umständen dennoch: Am 2. Juni wurde der Tiguan schließlich in einem Waldstück im Ortsteil Grasset am Ende des Ramlehenwegs gefunden. Der Fahrer konnte nicht aufgefunden werden. Kurz vor dem Unfall war der Verfolgte allerdings über ein Gerstenfeld gejagt. Wohl in der Zeit zwischen der Verfolgungsjagd an Fronleichnam und dem 2. Juni war der Raser mit seinem Tiguan schließlich gegen den Baum geprallt. Der Schaden an dem Fahrzeug wurde auf rund 500 Euro geschätzt.

Ob der Fahrer Verletzungen davontrug, ist nicht bekannt: Die Polizei Burghausen gab gegenüber innsalzach24 an, dass der Halter zwar ermittelt werden konnte, dieser allerdings angab, zum Tatzeitpunkt nicht Fahrer des Wagens gewesen zu sein. Entsprechend laufen nach wie vor Ermittlungen gegen Unbekannt aufgrund von Gefährdung im Straßenverkehr.

Sicher ist man sich bei der Polizei, dass der Fahrer ohne gültigen Versicherungsschutz unterwegs gewesen war. Laut einem Sprecher der Polizei Altötting, sei es aber gut möglich, dass bei der Aktion des Fahrers "mehr dahinter steckt." Dies sei allerdings reine Mutmaßung und Gegenstand der laufenden Ermittlung. 

Zeugenaufruf

Die Polizei Burghausen bittet Zeugen, die den Fahrer beobachtet haben, sich mit Hinweisen an die entsprechende Dienststelle zu wenden. Insbesondere bittet die Polizei den Autofahrer, der dem Fahrer auf dem Parkplatz des SKW-Werkes in Hart ausweichen musste, sich zu melden. Der Fahrer des Fluchtautos war zu diesem Zeitpunkt langsamer geworden, und möglicherweise zu erkennen gewesen.

Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Burghausen unter Telefon 08677/96910. 

Rosa Lechner/ PM Polizei Burghausen

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Landkreis Altötting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser