Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Offenbar zu viele Widersprüche in Burgkirchen

Nach dem Facebook-Post am Montag - doch keine Vergewaltigung?

Burgkirchen an der Alz - Ein Facebook-Post über eine angebliche Vergewaltigung im Ortsteil Gendorf hatte sich am Montag wie ein Lauffeuer in der Region verbreitet und für helle Aufregung gesorgt. Die Polizei ist sich aber sicher, dass das so nicht stattgefunden hat.

Doch keine Vergewaltigung in Burgkirchen? Am Montag hatte ein Facebook-Post die Region in helle Aufregung versetzt. Eine junge Frau soll im Ortsteil Gendorf von drei dunkelhäutigen Männern vergewaltigt worden sein. Wie heimatzeitung.de berichtet, hat die Polizei offenbar nicht mehr nur erhebliche Zweifel. Die Beamten sind sich offenbar sicher, dass es zu keinem Sexualdelikt gekommen ist. "In keiner Art und Weise", zitiert das Blatt Sprecher Stefan Sonntag vom Polizeipräsidium Oberbayern Süd.

Wie berichtet, soll das Opfer eine entsprechende rechtsmedizinische Untersuchung abgelehnt und sich in Widersprüche verstrickt haben. Der Facebook-Post einer angeblichen Arbeitskollegin des mutmaßlichen Opfers wurde gelöscht. Wie heimatzeitung.de berichtet, sind die Ermittlungen der Polizei aber noch nicht abgeschlossen.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Karl-Josef Hi

Kommentare