Zeugnisse der Kulturgeschichte in Burgkirchen

Drei neue denkmalgeschützte Böden in der Alzgemeinde

  • schließen

Burgkirchen an der Alz – Der Boden in der Alzgemeinde weist teilweise offenbar nicht nur eine lokal- und regionalgeschichtliche Bedeutung auf, er ist manchmal sogar von wissenschaftlicher Bedeutung. So hat der Gemeinderat auf seiner jüngsten Sitzung der Eintragung drei neuer Bodendenkmäler in die entsprechende Liste bei einer Gegenstimme zugestimmt. Eines wurde gelöscht.

Ein Bodendenkmal ist ein Boden, der Zeugnisse der Kulturgeschichte birgt. Man findet solche Bodendenkmäler – vereinfacht gesagt – indem man etwas findet. Vereinzelte Tonscherben reichen nicht. Es muss schon eine erhöhte Fundkonzentration vorliegen. Dann wird das Gelände von Archäologen untersucht und bei entsprechendem wissenschaftlichen Befund zum Bodendenkmal. Das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege führt eine entsprechende Liste darüber.

Es gibt freilich noch weitere Möglichkeiten, Bodendenkmäler zu finden wie beispielsweise an Landschafts- oder Bewuchsmerkmalen. Wachsen die Halme auf einem Getreidefeld an einer Stelle weniger hoch, so kann das ein Hinweis auf ein im Boden verborgenes Mauerwerk sein. Es gibt aber auch noch ganz andere Bodendenkmäler: die nämlich unter einem Baudenkmal.

Vollzug des Denkmalschutzgesetzes

Die Liste der Bodendenkmäler ist flexibel. Eine für ein Bodendenkmal geglaubte Fläche kann wieder gelöscht werden. So geschehen für eine Fläche bei Burgkirchen/Wimpasing. Im Jungneolithikum soll hier eine Siedlung gewesen sein aber man hatte offenbar keine schützenswerten und/oder wissenschaftlich relevanten Zeugnisse der Kulturgeschichte gefunden. Das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege hat dieses Bodendenkmal aus der Liste gelöscht.

Nachträglich in die Liste der Bodendenkmäler aufgenommen:

Drei Bodendenkmäler wurden in die Liste aufgenommen beziehungsweise nachgetragen:

  • Mittelalterliche und frühneuzeitliche Befunde unter der Kirche Mariä Himmelfahrt in Margarethenberg mit Friedhof,
Der Bereich unter der Kirche und dem Friedhof in Margharetenberg ist nun Bodendenkmal.
  • die abgegangene Kirche des Mittelalters und der frühen Neuzeit (St. Andreas und Brixius im Thal) in Burgkirchen/Gufflham
In Gufflham gibt es das Bodendenkmal der abgegangenen Kirche St. Andreas und Brixius im Thal.
  • und der Pestfriedhof aus der frühen Neuzeit in Burgkirchen/Thalhausen.
In Thalhausen gibt es das Bodendenkmal eines Pestfriedhofes aus der frühen Neuzeit (1648/49)

Diese drei Bodendenkmäler wurden nicht neu entdeckt. Damit aber analog zu den Baudenkmälern auch der Grund auf dem sie stehen unter besonderem Schutz steht, war die Eintragung in die Liste des Bayerischen Landesamtes für Denkmalschutz notwendig geworden. Der Gemeinderat hat dem mit einer Gegenstimme zugestimmt. 

Rubriklistenbild: © picture alliance / Peter Steffen

Zurück zur Übersicht: Landkreis Altötting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser