Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

AOK Bayern

Nur So werden Patientenrechte gestärkt -Thomas Steger spricht Klartext

AOK: Versichertenseitiger AOK Beiratsvorsitzender der Direktion Mühldorf, Thomas Steger
+
Thomas Steger vertritt als Beiratsvorsitzender die Interessen der AOK-Versicherten.

Wer im Krankheitsfall eine medizinische Behandlung benötigt, kann in Deutschland mit einer qualitativ hochwertigen Versorgung rechnen. Und doch können Fehler bei der Behandlung passieren. Vermuten Patientinnen und Patienten einen Behandlungsfehler, einen Schaden durch ein fehlerhaftes Medizinprodukt oder ein Arzneimittel, haben sie in vielen Fällen Probleme bei der Durchsetzung ihrer Rechte.

Altötting/Mühldorf - „Für Betroffene ist es oft schwierig, einen Zusammenhang zwischen einem Fehler in der Behandlung und dem ihnen entstandenen Gesundheitsschaden nachzuweisen.

Daher ist eine einfachere Beweisführung notwendig“, fordert Thomas Steger, Beiratsvorsitzender bei der AOK-Direktion Altötting/Mühldorf.

Der Nachweis gilt bisher erst dann als geführt, wenn für die Kausalität zwischen Fehler und Gesundheitsschaden eine „weit überwiegende Wahrscheinlichkeit“ festgestellt wird. Deshalb schrecken viele Patientinnen und Patienten davor zurück, ihre Ansprüche geltend zu machen oder gar vor Gericht einzuklagen.

„Damit sie ihre berechtigten Schadenersatzansprüche durchsetzen können, muss diese juristische Schwelle abgesenkt werden“, so Steger. Dabei sollte der Schädiger und nicht der Geschädigte eine größere Beweislast tragen, wenn der Fehler nachgewiesen ist.

Der Beweis sollte künftig als geführt gelten, wenn die Kausalität zwischen Fehler und Schaden „überwiegend wahrscheinlich“ ist. Das entspricht einer Wahrscheinlichkeit von mehr als 50 Prozent.

Belastend für die Betroffenen sind auch die teils langwierigen juristischen Auseinandersetzungen. Die Verfahren zu verkürzen wäre daher eine weitere interessensgerechte Verbesserung für alle Beteiligten.

Die AOK berät Versicherte bereits seit gut 20 Jahren bei vermuteten Behandlungsfehlern. „Seitdem haben sich mehr als 50.000 AOK-Versicherte wegen des Verdachts auf einen Behandlungsfehler an ihre Krankenkasse gewandt“, so Steger. In fast 8.000 Fällen bestätigte sich ein Behandlungsfehler.

AOK

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion