Inn-Salzach Tourismus im Aufschwung

Urlaub in heimischen Gefilden im Trend - 20 Prozent mehr Übernachtungen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Das Team des Tourismusverbands Inn-Salzach hat Wurzeln geschlagen: (v.l.) Andrea Streiter, Carina Süß, Brigitte Huber, Carolin Handel

Altötting/Mühldorf - Der Aufwärtstrend in der bayerischen Tourismuswirtschaft hält weiter an. Auch die Inn-Salzach Region punktet mit positiven Zahlen.

Nach den neuesten Veröffentlichungen des Bayerischen Landesamtes für Statistik lagen die Gästeankünfte mit 5,2 % und die Übernachtungszahlen mit 13,8 % in der Inn-Salzach Region im 1. Halbjahr 2016 gegenüber dem Vorjahreszeitraum deutlich im Plus. Damit ordnet sich die Tourismusregion bei den Ankünften im bayernweiten Durchschnitt (+5,2 %) ein. Die Übernachtungszahlen hingegen konnten den Bayern-Schnitt (+4,8 %) erheblich überbieten

Bayern als Urlaubsland besonders beliebt

Die Stadt Mühldorf gibt dem Landkreis seinen Namen.

Insbesondere im Landkreis Mühldorf gestalten sich die Tourismuszahlen positiv: Im 1. Halbjahr 2016 konnten 7,9 % mehr Gästeankünfte und 20,2 % mehr Übernachtungen verbucht werden als im gleichen Zeitraum 2015. Der Landkreis Altötting verzeichnete in der gleichen Zeitspannte ein Plus an Gästeankünften von 3,2 % sowie einen Anstieg um 9,2 % bei den Übernachtungen.

„Aktuelle Studien belegen, dass immer mehr Deutsche ihre Ferien im eigenen Land verbringen. Bayern steht dabei als Urlaubsziel weit vorne“, bestätigt Carolin Handel, Geschäftsführerin des Tourismusverbands Inn-Salzach, den positiven Trend. Neben der touristischen Attraktivität der bayerischen Urlaubsregionen sei aber auch die weltweit angespannte Sicherheitslage ein Grund für den aktuellen Aufwärtstrend in der bayerischen Tourismuswirtschaft, vermutet die Tourismus-Chefin.

Die Inn-Salzach-Radkarte ist der Renner

Zum 1. Halbjahr 2016 zieht auch der noch junge (Ende 2012 gegründete) Tourismusverband Inn-Salzach eine positive Bilanz. Neben den Gästeankünften und Übernachtungszahlen konnte der Verband die Zugriffe auf der Website, die Prospektanfragen, die Medienpräsenz, sowie die Zahl der Facebook-Fans erheblich steigern. 

„Die Nachfrage nach Prospektmaterial hat sich seit 2013 nahezu verdoppelt“, so Carolin Handel. Besonders gefragt sei hier die Inn-Salzach Radkarte, die im letzten Jahr allein 11.500 Mal auf Messen und über Online-Bestellungen verteilt wurde. 

200 Millionen Euro Umsatz durch den Tourismus

Weitere Steigerungen sind beim Zugriff auf die Internetseite des Tourismusverbands Inn-Salzach zu verzeichnen. Verglichen mit dem Vorjahr konnten die Zugriffszahlen hier mehr als verdoppelt werden. „Derzeit arbeiten wir an einem Relaunch der Webseite, um das Angebot noch stärker an den Bedürfnissen der Gäste und insbesondere an der stetig steigenden Zahl der mobilen Internetnutzer auszurichten“, berichtet Marketingleiterin Andrea Streiter. 

Burghausen - Eine echte Attraktion im Landkreis Altötting.

Die steigende Tourismusnachfrage bringe aber auch wirtschaftliche Effekte für die Region, so Streiter: Die Marketingleiterin verweist dabei auf eine Studie zum „Wirtschaftsfaktor Tourismus“ von Tourismus Oberbayern München (TOM) und dwif-Consulting aus dem Jahr 2015. Demnach erzeuge der Tourismus knapp 200 Millionen Euro Umsatz in der Region Inn-Salzach. Tendenz steigend.

Pressemitteilung des Tourismusverbands Inn-Salzach

Zurück zur Übersicht: Landkreis Altötting

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser