Drei Verletzte bei Unfall auf A94

Feuerwehr Töging sauer auf Autofahrer - mehrere Fahrzeuge wenden einfach auf Autobahn

Altötting - Am Mittwoch, 10. Juni, ereignete sich auf der Autobahn A94 zwischen den Anschlussstellen Töging am Inn und Altötting in Fahrtrichtung Passau ein folgenschwerer Unfall. *aktuelle Verkehrsmeldungen*

Update, 12 Uhr - Feuerwehr Töging sauer auf Autofahrer

Die Feuerwehr Töging war am Mittwoch ebenfalls im Einsatz bei dem Unfall auf der A94. Auf Facebook berichtet sie vom Einsatz, bei dem leider nicht alles glatt lief. Denn bei der Ankunft mussten die Feuerwehrleute feststellen, dass etwa 20 bis 25 Fahrzeuge einfach gewendet und die Autobahn entgegen der Fahrtrichtung verlassen hatten. Dadurch wurde die Anfahrt der Feuerwehr deutlich erschwert


"Wir möchten nochmals darauf hinweisen, dass dieses Verhalten eine Gefahr für Verkehrsteilnehmer und Einsatzkräfte darstellt!! Bitte unterlassen sie Wendemanöver auf der Autobahn!", betont die Feuerwehr Töging in dem Facebookpost. 


Die Rettungsgasse hingegen habe vorbildlich funktioniert.

Update, 11. Juni, 8 Uhr - Pressemeldung Polizei Mühldorf

Am Mittwoch, den 10. Juni, um 13.20 Uhr, fuhr ein 48-jähriger Pkw-Fahrer aus Arnstorf mit seinem Kastenwagen, Marke VW Crafter, auf der A 94 in Richtung Passau. Er wechselte vom rechten Fahrstreifen nach links auf die Überholspur, um einem schwarzen SUV das Einfädeln vom Pannenstreifen nach links auf die rechte Fahrspur zu ermöglichen.

Dabei achtete der hinter ihm fahrende 28-jährige, ungarische Lkw-Fahrer nicht auf dieses Fahrmanöver. Um einen Zusammenstoß mit dem Kastenwagen zu vermeiden, wechselte er auf die linke Fahrspur. Allerdings achtete er dabei nicht auf den nachfolgenden Verkehr auf der Überholspur. 

Zu diesem Zeitpunkt war 79-jähriger Pensionist aus Eggenfelden mit seinem Pkw, Marke Fiat, auf der Überholspur in Richtung Passau unterwegs. Der Fiat-Fahrer konnte den Zusammenstoß mit dem Sattelzug, welcher unmittelbar vor ihm den Fahrstreifen wechselte, nicht mehr verhindern und wurde von diesem gegen die Mittelleitplanke gedrückt. Bei dem Unfall wurde der Pkw-Fahrer nicht verletzt. An seinem Fahrzeug entstand ein Schaden von etwa 6.000 Euro. Am Lkw-Auflieger entstand geringer Sachschaden.

Eine 43-jährige Frau aus Starnberg, welche mit ihrem Pkw, Marke Corvette, ebenfalls auf der Überholspur in Richtung Passau unterwegs war, musste ihr Fahrzeug stark abbremsen und konnte so noch unmittelbar vor der Unfallstelle anhalten. Eine nachfolgende 49-jährige Frau aus dem Landkreis Erding konnte mit ihrem Pkw, Marke Toyota, trotz Vollbremsung einen Auffahrunfall auf den Pkw, Marke Corvette nicht mehr verhindern. 

Nach diesem Anstoß schleuderte ihr Pkw noch nach rechts gegen den dort befindlichen Kastenwagen, der Marke VW Crafter. Bei diesem Folgeunfall wurde die Toyota_Fahrerin leicht verletzt. Ihr Ehemann, welcher Beifahrer war und ihre mitfahrende Tochter wurden ebenfalls leicht verletzt. Die Familie kam zur Behandlung ins Kreiskrankenhaus nach Altötting. An ihrem Toyota entstand ein Sachschaden in Höhe von 8.000 Euro. An der Corvette entstand ein Sachschaden von 10.000 Euro. Am VW Crafter entstand ein Sachschaden von etwa 6.000  Euro. Die Fahrzeugen wurden abgeschleppt.

Die Freiwilligen Feuerwehren aus Töging, Mößling und Winhöring sowie die Autobahnmeisterei der Isentalautobahn waren zur Sicherung der Unfallstelle und Reinigung der Fahrbahn sowie zur Verkehrsregelung im Einsatz. Für die Dauer der Unfallaufnahme war die A 94 in Richtung Passau für circa zwei Stunden gesperrt. Der Verkehr wurde von der Autobahn ausgeleitet und umgeleitet.

Der ungarische Lkw-Sattelzug wurde von der Polizei bei der AS Altötting von der Autobahn runterbegleitet. Im Einmündungsbereich zur B 299 fuhr der ungarische Lkw-Fahrer aus Unachtsamkeit auf das stehende Streifenfahrzeug auf. Dabei wurde niemand verletzt. Am Polizeiauto entstand an der hinteren Stoßstange ein Sachschaden von etwa 1000 Euro.

Der Fahrer des schwarzen SUV, welcher vom Pannenstreifen nach links auf die rechte Fahrspur der Autobahn wechselte, kann Unfallzeuge sein. Sein schwarzer SUV hat ein Kennzeichen aus dem Landkreis Dingolfing. Zeugenhinweise erbittet die Autobahnpolizei Mühldorf unter Telefon: 08631/3673-0.

Pressemeldung Polizei Mühldorf

Update, 14.15 Uhr: Fahrbahn wieder frei - drei Verletzte

Mindestens eine Fahrspur konnte nach Angaben von bayerninfo.de wieder freigegeben werden. Der Stau löst sich langsam auf. 

Allerdings folgen auf der A94 in Richtung Passau mehrere Baustellen, welche für weitere Verkehrsbehinderungen sorgen. 

Bei dem Unfall wurden ersten Informationen zufolge drei Personen verletzt. 

Update, 14.09 Uhr: Umleitung eingerichtet

Laut aktuellen Verkehrsmeldungen musste die A94 zwischen Töging und Altötting wegen Bergungsarbeiten komplett gesperrt werden.  Ortskundige Autofahrer werden gebeten, das Gebiet weiträumig zu umfahren. Empfohlene Umleitung: U33

Erstmeldung:

Auf der Autobahn A94 kam es zwischen den Anschlussstellen Töging am Inn und Altötting, kurz nach der Ausfahrt Töging, gegen 13.15 Uhr zu einem Verkehrsunfall, an dem mehrere Fahrzeuge beteiligt sind. Über verletzte Personen ist noch nichts bekannt.

Die A94 ist aktuell in Fahrtrichtung Passau komplett gesperrt, zahlreiche Einsatz- und Rettungsfahrzeuge sind vor Ort. Der Verkehr wird ab Mühldorf-Nord beziehungsweise Töging von der Autobahn abgeleitet.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © dpa(Symbolbild)

Kommentare