Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Reanimation erfolglos

Schlittenfahrer verunglückt tödlich an der Kampenwand

Schlittenfahrer verunglückt tödlich an der Kampenwand

Bayern gleicht coronabedingte Ausfälle der Gewerbesteuer aus

Mehr als zehn Millionen Euro für die Kommunen im Landkreis Altötting

Der Bayerische Landtag zahlt den Kommunen mehrere hundert Millionen für die Gewerbesteuerkompensation. An den Landkreis Altötting gehen über zehn Millionen Euro.

Meldung im Wortlaut

Altötting - Die Städte und Gemeinden im Landkreis Altötting erhalten vom Freistaat Bayern zum Ausgleich von Mindereinnahmen bei der Gewerbesteuer mehr als 10 Millionen Euro. „Der Freistaat Bayern hält in diesen schwierigen Corona-Zeiten Wort und gleicht pauschal etwa die Hälfte der Mindereinnahmen bei der Gewerbesteuer aus“, sagt Landtagsabgeordneter Martin Huber.

Landesweit stehen für das laufende Jahr 330 Millionen Euro für die Gewerbesteuerkompensation zur Verfügung. „Damit bleibt der Freistaat der verlässliche Partner und die starke Stütze unserer Kommunen. Wir sorgen damit für Stabilität in den Kommunalfinanzen und erhalten die einzigartige Investitionskraft unserer Kommunen“, so MdL Martin Huber.

Bayerns Finanz- und Heimatminister Albert Füracker, MdL, hat die Gewerbesteuerkompensation an die bayerischen Kommunen am Montag (13. Dezember) bekanntgegeben.

Im vergangenen Jahr hatten die bayerischen Städte und Gemeinden zur Abmilderung der Folgen der Corona-Pandemie einen pauschalen Ausgleich für Rückgänge in der Gewerbesteuer in Höhe von insgesamt fast 2,4 Milliarden Euro erhalten, davon 1,346 Milliarden Euro vom Freistaat Bayern.

Die Forderungen des Freistaats an den Bund, auch 2021 seinen Beitrag zu leisten, wurden bislang nicht aufgegriffen. Daher wird der Freistaat Bayern nun selbst aktiv, entsprechend der letztjährigen Hilfe auch für dieses Jahr seinen Anteil an einem Ausgleich der verminderten Gewerbesteuer zu leisten. 

Für eine schnelle Hilfe wird in den kommenden Tagen eine Abschlagszahlung in Höhe von 200 Millionen Euro ausgezahlt. Die endgültige Abrechnung erfolgt erst 2022, um die Gewerbesteuereinnahmen des gesamten Jahres 2021 berücksichtigen zu können. 

Konkret bedeutet dies für die Kommunen im Landkreis Altötting (in Euro)

Altötting-
Burghausen8.256.347
Burgkirchen a. d. Alz328.002
Emmerting-
Erlbach-
Feichten a. d. Alz-
Garching a. d. Alz-
Haiming 1.568.816
Halsbach4427
Kastl -
Kirchweihdach-
Marktl38.699
Mehring 124.155
Neuötting-
Perach-
Pleiskirchen -
Reischach-
Stammham -
Teising27.816
Töging a. Inn 28.708
Tüßling-
Tyrlaching-
Unterneukirchen-
Winhöring5095
Zusammen10.382.065

Pressemitteilung von Dr. Martin Huber, MdL

Rubriklistenbild: © pixabay/moerschy

Kommentare