Nisthilfen werden angeschafft

Sparkasse Altötting-Mühldorf unterstützt Artenschutzprojekt „Gebäudebrüter“

+

Altötting - Um Nisthilfen zu finanzieren, hat die Sparkasse Altötting-Mühldorf einen Betrag in Höhe von 1.500 Euro bereitgestellt.

Die Pressemeldung im Wortlaut:


Seit Jahren gehen in Deutschland die Bestandszahlen an Mauerseglern und Mehlschwalben kontinuierlich zurück. In Bayern sind sie auf der roten Liste als gefährdet eingestuft. Gründe sind zum einen der Mangel an Nahrung (Insekten), aber auch in städtischen Bereichen Dach - und Fassadensanierungen, bei denen viele Brutplätze verloren gehen.

Aus diesem Grund hat die Untere Naturschutzbehörde am Landratsamt Altötting im Jahr 2019 das Artenschutzprogramm „Gebäudebrüter“ gestartet, um Maßnahmen zu setzen, bevor der Bestand an Mauerseglern und Mehlschwalben auf ein noch kritischeres Maß zurückgeht. Um Mehlschwalben, die vor allem in ländlich und landwirtschaftlich geprägten Regionen vorkommen, unterstützen zu können, schaffte die Untere Naturschutzbehörde künstliche Nisthilfen an, die nun in erster Linie an Landwirte ausgegeben werden sollen, bei denen bereits Mehlschwalben bei sich auf dem Hof oder in unmittelbarer Nähe brüten. Landrat Erwin Schneider: „Künstliche Nisthilfen werden sehr gut angenommen und haben bereits in anderen Regionen dazu geführt, dass sich lokale Brutpaarbestände deutlich vergrößert haben.“


Um diese Nisthilfen zu finanzieren, hat die Sparkasse Altötting-Mühldorf einen Betrag in Höhe von 1.500 Euro bereitgestellt. Kürzlich wurde in Garching a.d. Alz auf dem Hof von Landwirt Franz Obereisenbuchner nicht nur der Spendenscheck der Sparkasse an Landrat Erwin Schneider, sondern auch die erste Nisthilfe offiziell übergeben.

Personen, die Interesse an einer Nisthilfe haben oder die Brutvorkommen von Mehlschwalben und Mauerseglern melden wollen, werden gebeten, sich an Frau Dr. Dorothea Friemel von der Unteren Naturschutzbehörde unter Tel. 08671/ 502 763 oder per Mail unter dorothea.dr.friemel@lra-aoe.de zu wenden.

Pressemeldung des Landratsamt Altötting

Kommentare