Ab Dienstag IHK-Abschlussprüfungen

Rund 200 Azubis im Landkreis Altötting peilen erfolgreichen Berufsabschluss an

Altötting – Morgen (Dienstag, 24.November) beginnen für viele Azubis die IHK-Abschlussprüfungen. Ingrid Obermeier-Osl, IHK-Vizepräsidentin und Vorsitzende des IHK-Regionalausschusses Altötting-Mühldorf wünscht den künftigen Fachkräften viel Erfolg bei der Prüfung.

Die Pressemeldung im Wortlaut:


„Eine erfolgreich abgeschlossene Ausbildung ist gerade in diesen schwierigen Zeiten ein großer Meilenstein“, so Obermeier-Osl. „Unsere Unternehmen brauchen top ausgebildeten Fachkräftenachwuchs, um nach der Corona-Krise wieder voll durchstarten zu können“, sagt die Ausschussvorsitzende und IHK-Vizepräsidentin.

Zuerst stehen am 24. und 25. November die schriftlichen Abschlussprüfungen für rund 100 Prüflinge in den kaufmännischen und verwandten Berufen auf dem Programm, darunter Einzelhandels-, Hotelfachleute und Verkäufer. Ab 1. Dezember folgen die Prüfungen für rund 100 Absolventen in den technischen Berufen. Dazu gehören angehende Industriemechaniker, Mechatroniker und Elektroniker. Mit umfassenden Hygienekonzepten an den Prüfungsorten sorgt die IHK für einen sicheren Prüfungsablauf.


Prüfungsort ist die Berufsschule Altötting. Die schriftlichen IHK-Abschlussprüfungen werden bundesweit gleichzeitig organisiert. Um den IHK-Berufsabschluss zu erreichen, müssen die Azubis neben dem schriftlichen Teil noch mündliche oder praktische Prüfungen meistern. Knapp 8.000 ehrenamtliche Prüfer aus oberbayerischen Unternehmen sowie Lehrkräfte aus den Berufsschulen unterstützen die IHK bei den Prüfungen. Die IHK steht für mehr als 60 Prozent aller Ausbildungsverhältnisse. Im Landkreis Altötting gibt es 250 Ausbildungsbetriebe aus Industrie, Handel und Dienstleistungen

Aktuelle FAQs und Corona-bedingte Updates zum Ablauf der Prüfungen veröffentlicht die IHK auf ihrer Webseite: www.ihk-muenchen.de/corona-pruefung.

Pressemeldung der IHK für München und Oberbayern

Rubriklistenbild: © picture alliance/Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Kommentare