Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Innovative Behandlungsmöglichkeiten

InnKlinikum: Große Expertise bei der Schmerzbehandlung

Die Referenten der Fortbildung: Prof. Dr. Rambold, leitender Oberarzt der Neurologie am InnKlinikum Altötting (li.) und Dr. Hans-Helmut Gockel, Chefarzt der Zentren für Schmerztherapie am InnKlinikum.
+
Die Referenten der Fortbildung: Prof. Dr. Rambold, leitender Oberarzt der Neurologie am InnKlinikum Altötting (li.) und Dr. Hans-Helmut Gockel, Chefarzt der Zentren für Schmerztherapie am InnKlinikum.

Dr. Hans-Helmut Gockel, Chefarzt der Zentren für Schmerztherapie des InnKlinikum, stellte Haus- und Fachärzten im Rahmen einer ärztlichen Fortbildung drei innovative Möglichkeiten zur Behandlung von Schmerzen vor.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Mühldorf a. Inn - Über die „3C der Schmerztherapie“ - CGRP-Antikörper, Capsaicin und Cannabis - informierten sich niedergelassene Ärztinnen und Ärzte kürzlich bei einer Fortbildung der Zentren für Schmerztherapie des InnKlinikum.

Chefarzt Dr. Hans-Helmut Gockel begrüßte gemeinsam mit Klinikvorstandsvorsitzenden Thomas Ewald die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in den Räumlichkeiten des „alten Wasserschlössl“ in Mühldorf. „Der Mensch hält Schmerz gut aus, wenn die Aussicht auf eine möglichst dauerhafte Besserung besteht“, so Dr. Gockel einleitend. „Daher arbeitet die Schmerztherapie am InnKlinikum nicht nur mit Medikamenten zur Schmerzbehandlung, sondern bezieht beispielsweise auch Bewegungstherapie in die Behandlung mit ein.”

Im ersten Vortrag des Abends vermittelte Prof. Dr. Rambold, leitender Oberarzt der Neurologie am InnKlinikum Altötting und Spezialist für Kopfschmerzerkrankungen am MVZ Mühldorf, den interessierten Zuhörerinnen und Zuhörern wie CGRP-Antikörper zur Migräneprophylaxe verwendet werden können. „Migräne ist eine Volkskrankheit, die gut behandelt werden kann“, erklärt Prof. Dr. Rambold. Auch anwesende niedergelassene Kolleginnen und Kollegen berichteten im Gespräch über positive Erfahrungen mit der Behandlungsmethode.

Das zweite „C“ der Schmerztherapie, Capsaicin, welches für die Schärfe der Chili verantwortlich ist, wird zu Behandlung neurophatischer Schmerzen verwendet, erläuterte Dr. Gockel im zweiten Vortrag. In Form eines Pflasters werde dieses auf das schmerzende Areal angebracht, wodurch die Rezeptoren an den Nervenenden überstimuliert und so Schmerzen an der betreffenden Stelle für drei bis sechs Monate stark gelindert würden.

Im dritten Vortrag befasste sich Dr. Gockel mit der Schmerztherapie mit Cannabis. Dabei unterschied er klar zwischen der „Freizeitnutzung“ und der Verwendung zur medizinischen Therapie. In seiner langjährigen Erfahrung habe er bei vielen Schmerzpatientinnen und -patienten sehr gute Erfolge mit einer Cannabisbehandlung erzielen können, so Dr. Gockel. Alle drei Behandlungstherapien wurden den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten sehr praxisnah mit zahlreichen Fallbeispielen vermittelt. Im Anschluss an die Vorträge konnten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer austauschen und die gelungene Fortbildung ausklingen lassen.

Pressemeldung des InnKlinikum Altötting-Mühldorf

Kommentare