Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

EU-Interreg-Projekt INNsieme

Grenzüberschreitender Aktionsplan für artenreichen Inn präsentiert

Flussuferläufer
+
Flussuferläufer

Wissenschaftler*innen der Universität Innsbruck haben im Rahmen des EU-Interreg-Projekts INNsieme einen Aktionsplan für den Artenschutz im Inn erstellt. Dieser wurde heute im Rahmen eines Pressegesprächs präsentiert. Fazit des internationalen Projektteams: Der Inn soll von der Quelle bis zur Mündung wieder naturnäher werden

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Altötting/Innsbruck - Bei einer Pressekonferenz an der Universität Innsbruck wurde heute, Donnerstag, 28. April, ein umfassender Aktionsplan zum Schutz des Inn vorgestellt. „Der Aktionsplan ist das erste ganzheitliche Artenschutzkonzept für den gesamten Flussverlauf – von seiner Quelle in der Schweiz bis zur Mündung in Passau“, erklärt Leopold Füreder, Universitätsprofessor am Institut für Ökologie der Universität Innsbruck. Der Aktionsplan entstand unter Federführung seines Forschungsteams und in Kooperation mit dem WWF Österreich, dem Land Tirol, den Verbund-Kraftwerken und dem WWF Schweiz im Rahmen des EU-Interreg-Projekts INNsieme. „Die Bewahrung der Artenvielfalt am Inn ist aufgrund der weitreichenden Veränderungen des Flusses eine große Herausforderung. Es ist ein bedeutender Meilenstein, dass die die erforderlichen Schutzmaßnahmen im INNsieme Projekt erstmals grenzüberschreitend betrachtet und in Angriff genommen werden“, erklärt Gerhard Egger, Projektleiter beim WWF Österreich.

Neues Leitbild für lebendigen Inn

Um dieser Anforderung gerecht zu werden, wurde im Projekt der historische Zustand des Inn mit seinem aktuellen Zustand verglichen. Es zeigte sich, dass die intensive Nutzung des Talraumes und der Wasserkraft dazu geführt haben, dass heute nur noch acht Prozent des Flusslaufes naturnah sind. So sind auch viele typische Tierarten, die in anderen Flusssystemen bereits ausgestorben sind, wie Äsche, Flussuferläufer und Deutsche Tamariske heute selten und ihr Fortbestand am Inn bedroht. Um diesen Trend zu stoppen, wurde im Rahmen des Projekts INNsieme ein positives Leitbild für den Inn entwickelt. „Durch die Fortsetzung der Schutzmaßnahmen, Renaturierung von intakten Abschnitten und der Reduktion der Belastung – vor allem der Wasserkraftnutzung – soll die Artenfülle wieder an den Inn zurückkehren. Das neue Leitbild für einen lebendigen Inn berücksichtigt dabei regionsspezifische, flusstypische Besonderheiten, vielfältige Rahmenbedingungen und bestehende Nutzungen,“ erklärt Leopold Füreder.

„Der Inn verbindet Länder, Menschen und Landschaften und bietet nicht zuletzt einer beeindruckenden Tier- und Pflanzenwelt wertvollen Lebensraum. Mit dem Aktionsplan Artenschutz wurde nun eine wertvolle Orientierungshilfe geschaffen, wie dieser bedeutende Naturraum auch für die nächsten Generationen lebendig erhalten werden kann“, erklärt die zuständige Naturschutzreferentin LHStvin Ingrid Felipe. Mit Schutzmaßnahmen wie der freien Fließstrecke und Renaturierungen im Programm der. inn – lebendig und sicher setzt das Land seit Jahren wichtige Akzente für einen lebendigen Inn. Die Revitalisierungen in den letzten 15 Jahren entlang des Inn stellen wichtige Erfolge im Sinne eines gestaltenden Naturschutzes dar, welche durch die wieder geschaffenen Fließgewässer- und Uferhabitate sichtbar werden.

In zahlreichen Workshops unter Einbeziehung der zuständigen Verwaltungen und der wesentlichen Nutzer, erarbeitete das Projektteam auch einen umfassenden Maßnahmenkatalog mit mehr als 250 Handlungsempfehlungen. Diese zeigen, auf welchen Abschnitten des Inn welche Maßnahmen notwendig sind, um gewässertypische Lebensräume wiederherzustellen oder zu optimieren, bedrohte Arten zu fördern und zu schützen und somit den Inn wieder zu einem lebendigen, funktionsfähigen Gewässerökosystem zu machen.

Auch die bayerischen Innkraftwerke im Besitz der Verbund AG beteiligen sich an der Umsetzung des Aktionsplans. Die Verbund-Mitarbeiterin Barbara Grüner erklärt dazu: „Über die nächsten Jahre bis Jahrzehnte arbeitet man daran, alle Innkraftwerke durchgängig zu machen, sowie in den naturfernen Staustufen je nach Flächenverfügbarkeit Naturufer, Seitenarme, Umgehungsgerinne und Flachwasserbiotope anzulegen. Mit diesem Konzept soll es gelingen, dass gefährdete und flusstypische Arten auch in der Staukette wieder geeignete Lebensräume vorfinden.“

Zahlreiche Leitarten stark bedroht

Der Inn ist Heimat vieler bedrohter Tier- und Pflanzenarten. Das visionäre Leitbild (natürlicher Referenzzustand) im Aktionsplan bildet den ursprünglichen Zustand des Inn als überwiegend verzweigten, schotterdominierten Alpenfluss ab. Dieser morphologische Flusstyp ist über lange Strecken durch ausgeprägte dynamische Umlagerungsprozesse in der Flussauenzone charakterisiert. Neben einem Netz aus Seitenarmen und Flussinseln prägen weitläufige Schotter- und Sandflächen die historische Flusslandschaft des Inn. Charakteristische Arten des natürlichen Referenzzustands umfassen schotterbewohnende Lebensgemeinschaften aus Käfer- und Heuschreckenarten sowie Kiesbankbrütern wie Flussregenpfeifer und die Flussuferläufer. Gerade letztere Vogelart ist beispielgebend für Gebirgsflussarten, die auf Kies- und Schotterbänken brüten und sich ganz an die Bedingungen eines dynamischen Wildflusses angepasst haben. Doch durch die voranschreitende Verbauung und Regulierung hatte der Flussuferläufer seinen Lebensraum am Inn in vielen Bereichen verloren, die Art nimmt aber die bereits neugeschaffenen Maßnahmenflächen sehr gut an. „Die Erhaltung dieser und weiterer Arten hängt von wirksamen Schutz- und Entwicklungsmaßnahmen ab“, macht Füreder deutlich.

Bei den Zielarten des Aktionsplanes im Mittel- und Unterlauf liegt ein deutlicher Schwerpunkt auf Vogel- und Fischarten. In letzterer Gruppe sind besonders die Langstreckenwanderer wie der Huchen, die Nase und die Äsche vom Verlust der Durchgängigkeit betroffen. „Beim Aktionsplan geht es allerdings um weit mehr als um Natur- und Artenschutz“, erklärt Leopold Füreder. „Flüsse wie der Inn erfüllen auch für uns Menschen zahlreiche essentielle Funktionen. Besonders die voranschreitende Klimakrise zeigt, wie stark der Mensch von intakten Gewässer- und Flusssystemen abhängig ist.“

INNsieme: Gemeinsames Engagement für einen lebendigen Inn

Im EU-Interreg-Projekt INNsieme hat sich der WWF Österreich mit Partnern aus Österreich, Deutschland und der Schweiz zusammengeschlossen, um den Inn als Lebensraum für Tiere und Pflanzen lebendig zu erhalten. Unterstützt wird das Vorhaben vom Land Oberösterreich, der Stiftung proterra, dem Tiroler Fischereiverband und zahlreichen Umweltverbänden.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.innsieme.org/aktionsplan

Pressemeldung der INNsieme 

Kommentare