Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein riesengroßes Dankeschön

Das InnKlinikum verabschiedet Bundeswehrsoldaten an den Standorten Altötting und Burghausen

Zwölf Soldatinnen und Soldaten des Gebirgsjägerbatallions 232 in Bischofswiesen wurden von der Klinikleitung und der Pflegedienstleitung verabschiedet.
+
Zwölf Soldatinnen und Soldaten des Gebirgsjägerbatallions 232 in Bischofswiesen wurden von der Klinikleitung und der Pflegedienstleitung verabschiedet.

Seit Mai 2021 waren im InnKlinikum an den Standorten Altötting und Burghausen 74 Soldatinnen und Soldaten im Unterstützungseinsatz. Jetzt wurden die letzten zwölf feierlich verabschiedet.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Altötting/Burghausen - Der Dank war aufrichtig und groß und kam nicht nur von der Klinikleitung, sondern der gesamten Belegschaft des InnKlinikum. Eine Soldatin und elf Soldaten des Gebirgsjägerbatallions 232 in Bischofswiesen wurden am Donnerstag feierlich im InnKlinikum Altötting verabschiedet. Sie kehren zurück in ihre Kaserne um sich anderen Aufgaben zu widmen.

74 Soldatinnen und Soldaten waren insgesamt seit Mai 2021 an den Klinikstandorten Altötting und Burghausen eingesetzt und haben wertvolle Unterstützungsarbeit in der Corona-Pandemie geleistet. „Ich habe aus beiden Häusern ausschließlich positive Meldungen erhalten”, so Klinik-Vorstandvorsitzender Thomas Ewald vor den versammelten Soldatinnen und Soldaten. „Sie werden als zuverlässig, flexibel sowie stets freundlich und kollegial beschrieben”, so Ewald. Nicht nur die tatsächlich geleistete Unterstützung sei sehr wertvoll gewesen, sondern auch die moralische, fügt Standortleiter Oliver Keller hinzu. „Als unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesehen haben, dass Sie uns in der Corona-Pandemie zu Hilfe kommen, wurde das sehr positiv aufgenommen.”

Die aktuell einzige Soldatin, Obergefreite Emilia Lovenberg, wurde zusätzlich zum kleinen Süßigkeitenpäckchen mit einem Blumenstrauß beschenkt.

Die Bundeswehrkräfte waren in den vergangenen Monaten immer mit einer Stärke von zwölf bis 15 Personen im InnKlinikum vertreten und wurden zur Entlastung der Klinikbeschäftigten in den verschiedensten Bereichen eingesetzt. Großes Lob gab es für die Soldatinnen und Soldaten auch von ihrem Kompaniechef Hauptmann Christian Hartl, der zusammen mit weiteren Führungskräften der Verabschiedung beiwohnte. „Ich bin unfassbar stolz darauf, was Sie hier geleistet haben”, wandte er sich an seine Truppe. Und Hauptmann Hartl gab auch ein Kompliment ans InnKlinikum zurück: „Die Soldatinnen und Soldaten haben sich darüber gefreut, hier ans InnKlinikum zu kommen und mitzuarbeiten.”

Nicht nur mit vielen Worten des Dankes wurden die Soldatinnen und Soldaten vom InnKlinikum verabschiedet, sie erhielten auch noch ein kleines Päckchen mit süßer „Nervennahrung”. Vorstandsvorsitzender Thomas Ewald: „Behalten Sie uns in guter Erinnerung und bleiben Sie gesund.”

Pressemeldung des InnKlinikum Altötting

Kommentare