Zahlreiche Aktive geehrt

BRK-Bereitschaft Altötting leistet über 7.300 ehrenamtliche Stunden

+
Die geehrten flankiert von Prälat Günther Mandl (links), Altöttings Erstem Bürgermeister und BKR-Kreisvorsitzendem Herbert Hofauer (rechts) und Bereitschaftsleiter Herbert Janku (2. v.r.) v.l.: Herbert Karl (60 Jahre), Werner Karl (bisheriger stellv. Bereitschaftsleiter), Marianne Lösch (30 Jahre), Florian Schanzer (30 Jahre), Dr. Uwe Scholz (45 Jahre), Franz Zogler (Kreisbereitschaftsleiter), Selina Perzl (Sanitäts-Prüfung erfolgreich abgelegt), Maximilian Gregori (10 Jahre & Schneehelfer Bayern 2019), Nicole Gerstner (15 Jahre), Maximilian Poljanski (5 Jahre) und Claudia Zogler (Schneehelfer Bayern 2019).

Altötting - Der Tätigkeitsbericht und zahlreiche Ehrungen standen vergangene Woche bei der Jahreshauptversammlung der BRK-Bereitschaft Altötting auf der Tagesordnung. Zu der gut besuchten Versammlung waren auch zahlreiche Ehrengäste gekommen. Herbert Karl wird für 60 Dienstjahre ausgezeichnet.

Die Pressemeldung im Wortlaut:


Darunter Altöttings Erster Bürgermeister und BRK-Kreisvorsitzender Herbert Hofauer, Prälat Günther Mandl, Pater Norbert, die Stadträte Luise Hell, Konrad Heuwieser, Klaus Müller und Dr. Stefan Schneiderbauer sowie Franz Zogler und Marco Suitner von der Kreisbereitschaft, der langjährige Arzt der Altöttinger Bereitschaft Dr. Uwe Scholz und BRK-Direktor Josef Jung. 

Zwar lag die Zahl der Einsätze mit 144 leicht unter der des Vorjahres, so Bereitschaftsleiter Herbert Janku in seinem Bericht, dennoch lägen die geleisteten Stunden mit 7.337 etwas über denen des Vorjahres. Schwerpunkt waren wiederum die kirchlichen Dienste wie Wallfahrten und die Betreuung von Konzerten und Veranstaltungen im Kultur+Kongress Forum. Aber auch Kastl, Teising und Tüßling werden von der Altöttinger Bereitschaft mit betreut. Und gerade in Tüßling, so Janku, sei die Bereitschaft mittlerweile sehr stark gefordert – etwa beim Faschingszug, den Konzerten oder beim Weihnachtsmarkt. Insgesamt mussten 2019 517 Personen von der Bereitschaft versorgt werden. Im Rahmen des Tätigkeitsberichts gab Janku bekannt, dass sich Werner Karl aus der Führungsmannschaft zurückziehen wird. Bis zur Wahl im kommenden Jahr werden ihn als Stellvertreter Daniela Hauf, Maximilian Gregori und Thomas Trenker unterstützen. Janku dankte allen – von der Stadt über die Kirche, Polizei und Feuerwehr – für die Unterstützung und die gute Zusammenarbeit. Ein besonderer Dank für die jahrzehntelange vertrauensvolle Zusammenarbeit ging an Herbert Hofauer in seiner Funktion als Altöttinger Bürgermeister und Stadtpfarrer Günther Mandl, da beide Ämter jetzt neu besetzt würden. Janku schloss seinen Bericht mit den Worten: „Ehrenamt ist keine Arbeit, die bezahlt wird. Es ist Arbeit, die unbezahlbar ist.“ 


Herbert Hofauer danke der Bereitschaft, letztmalig als Altöttings Erster Bürgermeister, für die hervorragende Zusammenarbeit. Die Stadt habe immer versucht, die Bereitschaft bestmöglich zu unterstützen. Auch Stadtpfarrer Mandl dankte in Namen der drei Stadtpfarreien für die geleistete Arbeit – insbesondere auch für die Begleitung der Pilgerfahrten. Beide bekamen von Bereitschaftsleiter Janku ein kleines Präsent überreicht. 

Anschließend wurde noch eine Reihe von Ehrungen vorgenommen: 

5 Dienstjahre: Maximilian Poljanskij 

10 Dienstjahre & Schneehelfer Bayern 2019: Maximilian Gregori 

15 Dienstjahre: Nicole Gerstner 

30 Dienstjahre: Marianne Lösch und Florian Schanzer 

45 Dienstjahre: Dr. Uwe Scholz 

60 Dienstjahre: Herbert Karl 

Erfolgreiche Sanitäts-Prüfung: Selina Perzl 

Schneehelfer Bayern 2019: Claudia Zogler 

Pressemeldung des BRK KV Altötting

Kommentare