Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Analyse der aktuellen Corona-Zahlen im Kreis Altötting

Leichte Entspannung auf hohem Niveau - aber eine Gemeinde hat eine Inzidenz von fast 600

Collage: Wallfahrtskirche von Altötting / Eine Frau beim Nasenabstrich
+
Aktuelle Corona-Zahlen aus dem Landkreis Altötting.

Landkreis Altötting - Die Fallzahlen von Corona-Infizierten im Landkreis Altötting sinken leicht im Vergleich zur Vorwoche - bleiben aber immer noch auf konstant hohem Niveau. Besonders kleine Gemeinden kämpfen immer noch mit Inzidenzen im (teils hohen) dreistelligen Bereich.

Die Zahl der aktiven Corona-Infizierten im Landkreis Altötting ist im Vergleich zur Vorwoche leicht gesunken. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Landratsamtes Altötting hervor. Aktuell sind demnach 391 Infizierte gemeldet (Stand: 7. Mai, 9.45 Uhr), das zeigt einen leichten Rückgang im Vergleich zu den vergangenen Tagen. Insgesamt sind im Landkreis Altötting bisher 5769 Infektionen nachgewiesen worden.

Die einzelnen Gemeinden im Vergleich

In fast allen Gemeinden des Landkreises Altötting ist im Vergleich zur Vorwoche eine leichte Entspannung sichtbar. Über eine 7-Tage Inzidenz von 0 dürfen sich jetzt die Gemeinden Erlbach, Feichten a.d. Alz, Mehring und Stammham freuen, nachdem in der Vorwoche noch hohe Inzidenzen etwa in Erlbach (420,88) oder Stammham (383,88) gemeldet worden waren.

Entgegen dem Trend des leichten Rückgangs gab es auch weiter sprunghafte Anstiege bei den Inzidenzen. Besonders in Gemeinden mit weniger Einwohnern wirken sich Neuinfizierte daher besonders aus. Den deutlichsten Anstieg hatte Unterneukirchen mit 14 Neuinfizierten und einer Inzidenz von 430,24 (Vorwoche: 7 Neuinfizierte, Inzidenz 215,12) zu verzeichnen. Auch in Emmerting ist mit einer gestiegenen Inzidenz von 338,82 noch keine Entspannung in Sicht. Die höchste Inzidenz des Landkreises Altötting weist derzeit Tyrlaching mit 585,94 auf.

Die Gemeindezahlen im Überblick:

GemeindeEinwohnerzahlZahl der aktiven FälleInzidenz
Altötting 13.00118139,03
Burghausen18.71329155,42
Burgkirchen an der Alz10.50427257,81
Emmerting415014338,82
Erlbach117900
Feichten an der Alz 121700
Garching an der Alz864519219,91
Haiming25153120,24
Halsbach1015196,34
Kastl279812428,27
Kirchweidach26384151,98
Marktl27494144,46
Mehring245900
Neuötting898917190,11
Perach12735394,01
Pleiskirchen24555204,42
Reischach2615137,99
Stammham104200
Teising18703161,29
Töging am Inn927611119,11
Tüßling3305260,75
Tyrlaching10426585,94
Unterneukirchen328114430,24
Winhöring47856126,08

Besonders betroffen sind junge Erwachsene

Beim Blick auf die Altersstruktur der Neuinfizierten zeigt sich folgendes: Besonders stark ist die Zahl der Neuinfizierten bei den 20- bis 29-Jährigen angestiegen. Hier wurden in der Woche von 29. April bis 6. Mai 33 Corona-Neuinfizierte gemeldet, das entspricht einer Inzidenz von 263,60 - ein klarer Anstieg im Vergleich zur Vorwoche (199,70). Erfreulich dagegen ist dagegen die Entwicklung vor allem bei der älteren Bevölkerung. Hier ist den Altersgruppen ab 65 und 75+ eine deutliche Entspannung mit weniger Infizierten im Vergleich zur Vorwoche zu erkennen.

si

Kommentare