"Eine angemessene Anerkennung"

Landkreis - Ingrid Heckner (CSU) begrüßt den Beschluss des Landtages, ein einheitliches Ehrenzeichen für alle Hilfsorganisationen einzuführen.

„Mit dem heute im Landtag beratenen Gesetz über ein gemeinsames Feuerwehr- und Hilfsorganisationen-Ehrenzeichen schaffen wir ein großes Stück Gerechtigkeit. Denn gleichwertiges ehrenamtliches Engagement muss vom Staat auch gleich behandelt werden“, erklärte Ingrid Heckner, MdL, im Anschluss an die Beratung des von der Staatsregierung eingebrachten Gesetzentwurfs im Maximilianeum.

Staatliche Ehrenzeichen, die für langjährige Dienstzeiten und besondere Verdienste vergeben werden, konnten in Bayern bisher lediglich an die Mitglieder der Feuerwehren und des Roten Kreuzes verliehen werden. Das neue Gesetz sieht hingegen vor, dass in Zukunft nicht mehr nur die Mitglieder dieser beiden Organisationen solche Ehrenzeichen erhalten können, sondern auch die Helfer der weiteren im Rettungsdienst und Katastrophenschutz mitwirkenden Hilfsorganisationen sowie der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk. „Wer sich in den Dienst der Gemeinschaft stellt, verdient dafür auch eine angemessene Anerkennung und Würdigung“, so Heckner weiter.

Aus dem Landkreis Altötting seien in der Vergangenheit immer wieder Anfragen zu dieser Thematik bei ihr eingegangen, erklärte die Stimmkreisabgeordnete weiter. „Vielen ehrenamtlichen Helfern war nicht klar, warum hier eine Trennung vorgenommen wird. Doch diese Unausgewogenheit wird mit dem neuen Gesetz beseitigt“, stellte Heckner dar. Gerne habe sie deswegen die Anregungen aus Bevölkerung und ortsansässigen Hilfsorganisationen aufgenommen und sich bei der Staatsregierung für eine zügige und umfassende Neuregelung eingesetzt.

Der Gesetzentwurf über ein Feuerwehr- und Hilfsorganisationen-Ehrenzeichen wurde von der Vollversammlung des Bayerischen Landtags in den Ausschuss für Kommunale Fragen und Innere Sicherheit verwiesen und muss in zweiter Lesung noch endgültig beschlossen werden.

Pressemitteilung Büro Ingrid Heckner, MdL

Rubriklistenbild: © Büro Ingrid Heckner

Zurück zur Übersicht: Region Alt-/Neuötting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser