Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vierthöchster Wert in Bayern

Corona-Infektionen im Landkreis Altötting sprunghaft gestiegen: Inzidenz bei 1593

agl_Corona_101022_4c_2
+
Wenn der Coronatest positiv ist, muss man sich fünf Tage lang isolieren. Aus Hessen und anderen Bundesländern ist die Forderung geäußert worden, die fünftägige Quarantänepflicht aufgeben zu dürfen. Bundesjustizminister Marco Buschmann hat nichts dagegen. Noch aber gilt die Pflicht in Hessen. SYMBOL

Knappe 450 Neuinfektionen allein am 11. Oktober: die Corona-Herbstwelle nimmt auch im Landkreis Altötting volle Fahrt auf. Der ärztliche Kreisverband vermutet eine hohe Dunkelziffer.

Landkreis Altötting – „Sicher hat das aktuelle Infektionsgeschehen mit dem Oktoberfest in München zu tun“, sagt Dr. Gerhard Gastroph vom ärztlichen Kreisverband Altötting. „Doch viele Menschen lassen sich momentan nicht mehr testen“, so der Mediziner weiter. Tatsächlich fällt auch auf der RKI-Dashboard Karte auf, dass rund um München die Inzidenzen der Landkreise über 1000 angestiegen sind. Der Landkreis Altötting liegt bayernweit mit seiner Inzidenz von 1593 aktuell unter den Top 4. Auch Mühldorf liegt bei 1278.

Anstieg der Infektionen bei Patienten und Personal

Am InnKlinikum wird bereits wieder mit Personalmangel gekämpft: zunehmend fällt Personal wegen Corona-Infektionen aus, und sogar das „entliehene Personal“ muss von der Klinik Haag nach Mühldorf zurückkehren. Dr. Wolfgang Richter, bezeichnet die Maßnahme als „alternativlos”. Laut dem Arzt leiden Kliniken bundesweit unter Personalknappheit. Zwischen dem 26. September und 5. Oktober stiegen die stationär versorgten Corona-Patienten von 13 auf 35 an. Im gleichen Zeitraum wuchs auch die Zahl der positiven Tests bei Mitarbeitern. von 5 auf 39.

Hohe Dunkelziffer an Infektionen

Dr. Gerhard Gastroph vermutet eine hohe Dunkelziffer. Manche Patienten würden den Gang zum Arzt aus Angst vor Ansteckung meiden. „Die Bevölkerung muss wieder vorsichtiger werden“, empfiehlt auch  Dr. Gregor Zimmermann, Chefarzt der Lungenmedizin am InnKlinikum Mühldorf. Neben Corona seien auch Influenza und bakterielle Lungenentzündung im Vormarsch. Zimmermann empfiehlt Auffrisch-Impfungen, die für Bürger ab 12 Jahren nach der Gundimmunisierung (zwei Impfungen oder eine Impfung und Genesung) mit einem angepassten Impfstoff durchgeführt werden sollte. Im Abstand von 6 Monaten nach der letzten Impfung oder Erkrankung.

5 Tage Isolation und 48 Stunden Symptomfreiheit

Im Landkreis Altötting stechen die Gemeinden Haiming (1625), Feichten (1201), Mehring(1139), Tyrlaching (1137)und Burgkirchen (1033) mit recht hohen Inzidenzen hervor. Derzeit gilt eine fünftägige Isolation nach einem positiven Test. Wenn an Tag 5 noch keine 48 Symptomfreiheit bestehen, sollte die Isolation fortgesetzt werden. Solange bis mindestens 48 Stunden Symptomfreiheit vorliegen. Maximal aber bis zum Ablauf von 10 Tagen.

Kommentare