Baumarbeiten an der Eschenallee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Landkreis Altötting - An der Eschenallee wird schon bald gearbeitet. An dem Naturdenkmal finden ab dem 20. August Maßnahmen zur Baupflege statt.

Alleen gehören allgemein zu den besonders landschaftsprägenden Erscheinungen, die nicht nur aus Naturschutzgründen sondern vor allem auch aus kulturhistorischen Aspekten schützens- und erhaltenswert sind. Das Bundesumweltministerium hat deshalb im Jahr 2002 gemeinsam mit der Alleenschutzgemeinschaft eine Kampagne zum Erhalt der Alleen in Deutschland gestartet.

Die Eschenallee ist die einzige ortsverbindende Allee im Landkreis Altötting. Mit einer Länge von 3,5 km ist sie die längste Eschenallee Bayerns. Sie wurde 1973 als Naturdenkmal unter Schutz gestellt und umfasst derzeit 344 Bäume. Die um 1900 gepflanzte Allee ist ein wertvoller Lebensraum in einer intensiv genutzten Landschaft. Beispielsweise sind ca. 15% der Bäume von Fledermäusen bewohnt, die nach der Bundesartenschutzverordnung streng geschützt sind. Einige Fledermausarten überwintern sogar in den Eschen.

In der Zeit zwischen dem 20. August und dem 09. September 2012 finden in der Allee Baumpflegemaßnahmen statt. Die Durchführung der Arbeiten dient der Aufrecht- erhaltung der Verkehrssicherheit, insbesondere der 191 alten Eschen.

Dabei sind auch die Belange des Natur- und Artenschutzes zu berücksichtigen. Einige alte Eschen mit rückläufiger Krone werden als Altbaumbiotope stark zurückgeschnitten. Sie mögen bei so manchem Betrachter nicht dem Idealbild eines Naturdenkmals entsprechen. Aber alte, noch lebende Bäume mit Vergreisungserscheinungen besitzen höchste Bedeutung für die Artenvielfalt. Biotopbäume sind für zahlreiche Tierarten Wohnstätte und Brutplatz oder dienen der Nahrungssuche.

Landrat Erwin Schneider: „Der Erhalt der hohen Lebensqualität in unserem wirtschaftsstarken Landkreis erfordert großes Engagement in Umwelt- und Naturschutz. Wir bitten um Nachsicht für die zeitweiligen Verkehrsbehinderungen, die mit den Baumpflegearbeiten unvermeidbar sind.“

Pressemitteilung Landratsamt Altötting

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Region Alt-/Neuötting

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser