Kommunalwahl Bayern 2020: Bürgermeisterkandidat für Kastl

18 Fragen an Bernhard Eberhartinger (CSU/Unabhängige)

Will in Kastl Bürgermeister werden: Bernhard Eberhartinger (CSU/Unabhängige).
+
Will in Kastl Bürgermeister werden: Bernhard Eberhartinger (CSU/Unabhängige).

Kastl - Am 15. März 2020 finden in Bayern die Kommunalwahlen statt. Auch in Kastl wird der Bürgermeister gewählt. Wir stellen Ihnen die Kandidaten vor. Dieses Mal: Bernhard Eberhartinger (CSU/Unabhängige).

Homepage/Social-Media-Kanäle:


Die Antworten auf unseren Fragebogen:

1. Name

Bernhard Eberhartinger


2. Partei

CSU & Unabhängige

3. Alter

55 Jahre, Jahrgang 1964

4. Wohnort

Kastl seit 1964 (mein ganzes Leben ein Kastler)

5. Geburtsort

Altötting

6. Familienstand

verheiratet mit Ehefrau Gertraud

7. Kinder

zwei Kinder, Andreas 26 Jahre und Verena 24 Jahre

8.  Wie verlief Ihre bisherige politische Karriere?

Seit über 18 Jahren CSU Vorsitzender der Gemeinde Kastl, seit fast 18 Jahren im Gemeinderat Kastl, Schriftführer im CSU Kreisverband Altötting, Fraktionssprecher

9. Wer sind Ihre politischen Vorbilder?

Franz Josef Strauß wegen der direkten Art, und auch die Lebensleistung von Helmut Schmidt.

10. Was verbindet Sie mit Ihrer Kommune? Was ist das Besondere Ihrer Kommune?

Kastl ist meine Heimat und lebens- und liebeswert mit Ihrem ausgewogenen Land- und Dorfcharakter, eingebettet zwischen Kreisstadt, interessanten Arbeitgebern, Vereinsleben und der Natur.

11. Warum sind Sie genau der Richtige?

Zuverlässig, ehrlich und mutig möchte ich in einem „guten Miteinander“ und gemeinsam im Team den Ort Kastl mit Ihren Mitbürgerinnen und Mitbürger die zukünftigen Anliegen gestalten.

12. Was wurde in der vergangenen Amtszeit verpasst? Was wollen Sie besser machen?

Vieles wurde bereits gemeinsam im Gemeinderat erreicht! Die folgenden Aufgaben sehe ich für die nächsten Jahre: zeitnahe zeitgemäße Internetversorgung für die ganze Gemeinde, angemessene Baulandentwicklung, Fertigstellung des Kindergartens und sich auf den zukünftigen Bedarf der Senioren vorbereiten.

13. Was ist für Sie die größte Herausforderung Ihrer Kommune? Wie stehen Sie dazu und was gedenken Sie zu tun?

Die stabile Versorgung mit „sauberen“ Wasser. Die Aktivkohlefilteranlage wird in diesem Jahr in Betrieb gehen und zusätzlich werden neue Brunnen einen stabilen Betrieb sicherstellen. Das wichtigste Projekt für Kastl ist umzusetzen eine langfristige Betriebssicherheit ist zu gewährleisten.

14. Was sind – neben den größten Herausforderungen – Ihre drei wichtigsten Ziele in den kommenden sechs Jahre? Was wollen Sie für die Menschen in ihrer Kommune erreichen?

Ein Dorf braucht ein gutes Miteinander, ein funktionierendes Vereinsleben und eine der Zeit angepasste Infrastruktur.

15. Bezahlbarer Wohnraum ist bei uns Mangelware. Wie sehen Sie die aktuelle Situation in Ihrer Kommune und was gedenken Sie hier zu tun?

Die Verbesserung der überregionalen Infrastruktur wird das Bauen nicht billiger machen – trotzdem halte ich eine angemessene Dorfentwicklung für nötig, damit auch der Dorfcharakter mit z.B. Kindergarten, Schule, Kirche, Vereinsleben die Entwicklung mitgehen kann.

16. Der Klimaschutz ist im Moment in aller Munde. Wie wichtig ist Ihnen dieses Thema und was gedenken Sie hier zu tun?

Wir leben in einer von Konsum geprägter Zeit. In meiner Kinder- und Jugendzeit war die Nachhaltigkeit wesentlich stärker ausgeprägt. Ich möchte die „alte Zeit“ nicht zurück, aber ein wenig Verantwortungsbewusstsein sollten wir in die „neue Zeit“ schon übertragen. Bei anstehenden Entscheidungen ist der Nachhaltigkeit ein hoher Stellenwert zu geben.

17. Volksbegehren „Rettet die Bienen“ und neue Düngeverordnung: Wie stehen Sie zu den Protesten der heimischen Landwirte und gedenken Sie in diesem Punkt zu handeln? Falls ja, wie?

Ich selbst bin schon viele Jahre Kleinimker mit 4 – 10 Völker. Die Artenvielfalt ist zu erhalten und jeder kann einen Beitrag dazu leisten. Den Landwirten ist die eigene Natur wichtig, aber sie muss auch davon leben können! Der Naturschutz beginnt bereits in jedem privaten Garten, auch die gemeindlichen Flächen können dazu noch vieles beitragen. Ich denke, wir alle müssen bereit sein, unseren Beitrag hierzu zu leisten!

18. Gibt es noch ein wichtiges Anliegen, das Sie Ihren Wählern gerne mit auf den Weg geben würden? Falls ja, welches?

Ich werde mich zuverlässig, ehrlich mit Sachverstand für die Anliegen der Mitbürgerinnen und Mitbürger einsetzen und für den ganzen Ort Kastl tatkräftig da sein.

Anmerkung der Redaktion: Die Antworten der Kandidatin/des Kandidaten wurden 1:1 von der Redaktion übernommen, inhaltlich nicht überarbeitet und müssen deswegen nicht die Meinung der Redaktion widerspiegeln.

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare