BRK-Idol Rudolf Irmer ist tot

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Altötting - Er half mit tüchtiger Arbeit den BRK-Kreisverband so leistungsfähig und aktiv zu machen, wie er jetzt ist. Am Wochenende starb Rudolf Irmer.

Am Sonntag, einen Tag vor seinem 94. Geburtstag, starb in Altötting Rudolf Irmer. Der gebürtige Oberschlesier gestaltete in den 35 Jahren seiner Tätigkeit für den BRK-Kreisverband entscheidend die Rotkreuzarbeit im Landkreis Altötting. Gleich nach dem Krieg begann der studierte Diplom-Volkswirt als Bürokraft in der mit drei Mitarbeitern noch sehr überschaubaren Geschäftsstelle, übernahm die damals sehr wichtige Abteilung „Versehrte und Invaliden“ und organisierte unter schwierigsten Bedingungen den Sanitätsdienst und die Sozialarbeit.

Der tüchtige junge Familienvater wurde 1950 zum Kreisgeschäftsführer berufen und schaffte es, den Kreisverband in den folgenden Jahren zu einem der aktivsten und leistungsfähigsten in Bayern zu machen. Der Aufbau zahlreicher neuer Ortsgemeinschaften, einer aktiven Jugendrotkreuzgemeinschaft und die Gewinnung einer großen Zahl fördernder Mitglieder waren ebenso ihm zuzuschreiben wie die stetige Modernisierung des Rettungsdienstes. Bis i in die 1960er Jahre gelang ihm das bei gleichbleibendem Personalstand.

Der Bau und Bezug des Rotkreuzhauses 1968 ermöglichte dann auch die Ausweitung des Tätigkeitsfelds des BRK auf weitere Aufgabe: in den 1970er Jahren baute Irmer die Sozialstation, den Dienst „Essen auf Rädern“ und die Krebsnachsorge mit auf. Zum Abschluss seiner Berufslaufbahn war ihm 1980 noch vergönnt, den Rotkreuz-Einsatz beim Besuch Johannes Pauls II. mit zu organisieren. Auch im Ruhestand war er als Sozialbeauftragter im Kreisvorstand ein geschätzter und wertvoller Ratgeber.

Rudolf Irmer war Träger hoher Auszeichnungen, so der BRK-Ehrennadel für außergewöhnliche Verdienste, des DRK-Ehrenzeichens und der BRK-Ehrenplakette in Gold. Obwohl Irmer, wie er selber sagte, 1946 „nicht die Absicht hatte, beim Roten Kreuz meine Lebensaufgabe zu finden“, gelang ihm das vorbildlich, getreu seinem Lebensmotto „Es geschieht nichts Gutes, außer man tut es.“

Pressemitteilung BRK-Kreisverband Altötting

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Region Alt-/Neuötting

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser