44-Jähriger muss zahlen

Intimes Foto auf Facebook: Berufung geplatzt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ein 44-Jähriger soll ein intimes Foto einer damals 16-Jährigen aus dem Landkreis Altötting bei Facebook veröffentlicht haben. Am Amtsgericht Altötting wurde der Mann zu einer Geldstrafe verurteilt, seinen Berufungsantrag hat das Landgericht Traunstein nun verworfen.
  • schließen

Altötting/Traunstein - Ein intimes Foto einer 16-Jährigen taucht auf Facebook auf, ihr 44-jähriger Ex-Freund soll es veröffentlicht haben. Dessen Berufung ist nun geplatzt.

Der Richter am Altöttinger Amtsgericht hatte im September letzten Jahres sorgsam abwägen müssen: Hatte der 44-jährige Angeklagte tatsächlich ein intimes Foto seiner minderjährigen Ex-Freundin auf deren eigenem Facebook-Profil veröffentlicht? Oder war es vielleicht doch die 16-Jährige selbst, die sich damit an dem Angeklagten hatte rächen wollen?

Während ihrer längeren festen Beziehung hatten die beiden jeweils Zugriff auf diverse Online-Konten des jeweils anderen, der 44-Jährige hätte die Tat also rein theoretisch begehen können. Vor Gericht sagte der Mann aber aus, er habe zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des intimen Fotos auf das Facebook-Profil des Mädchens keinen Zugriff mehr gehabt. Der 44-Jährige vermutete vielmehr einen Racheakt seiner Ex-Freundin.

Landgericht verwirft Berufungsantrag

Der Richter glaubte letztlich aber der Darstellung der inzwischen 17-Jährigen. Mit ausschlaggebend für die Entscheidung des Richters war, dass sich die Minderjährige mit diesem "Racheakt" selbst geschadet hätte. Immerhin konnten über Stunden alle Facebook-Freunde des Mädchens - mehrere hundert Menschen - das intime Foto auf Facebook sehen. Der Angeklagte wurde zu einer Geldstrafe in Höhe von 60 Tagessätzen zu je 15 Euro verurteilt.

Der 44-Jährige blieb bei seiner Version der Geschichte und legte Berufung ein. Wie der Alt-Neuöttinger Anzeiger meldet, ist er damit nun aber gescheitert. Das Landgericht Traunstein verwarf seinen Berufungsantrag, weil der 44-Jährige nicht zur Verhandlung erschienen war.

Das rät der Experte:

Innsalzach24.de hat anlässlich der Verhandlung im September mit einem Experten von der Kriminalpolizei München darüber gesprochen, was man tun kann, wenn ein intimes Foto ohne Zustimmung im Internet veröffentlicht wird. Die Ratschläge des Experten können Sie hier nachlesen.

Zurück zur Übersicht: Facebook

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser